Russisches Schulbuch behauptet, deutsche Wiedervereinigung sei 'Annexion'

04/10/2023 10:30

Peter Zeifert

Welt
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Russisches Schulbuch behauptet, deutsche Wiedervereinigung sei 'Annexion'.

Meistgelesen heute

Ein neues russisches Geschichtsbuch beschreibt die Wiedervereinigung Deutschlands als "Annexion" der DDR. Deutsche Historiker kritisieren diese Darstellung als verzerrt und als Teil der antiwestlichen Erzählung des Putin-Regimes.

Laut DW Das Buch wurde im September 2023 veröffentlicht und stammt von Vladimir Medinsky, ehemaliger russischer Kulturminister und Berater von Präsident Putin, sowie Anatoly Torkunov, Rektor des Moskauer Instituts für Internationale Beziehungen.

Es stellt die Wiedervereinigung als "Annexion der DDR" dar.

Ute Frevert, Direktorin des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, kommentiert, dass diese Interpretation in keiner Weise den historischen Tatsachen entspricht, aber gut in die antiwestliche Erzählung des Putin-Regimes passt.

Ein vergleichbares Lehrbuch von 2021 beschrieb die Ereignisse als friedliche Revolution aufgrund einer tiefen politischen Krise in der DDR. Das neue Buch verspricht jedoch einen tieferen Einblick und wird ab dem 1. September 2023 verwendet.

Reaktionen und Kritik

Niko Lamprecht, Vorsitzender des Bundesverbands der Geschichtslehrer, bezeichnet dies als klassische Uminterpretation der Geschichte. Er betont, dass es nie eine Mehrheit gegen die Wiedervereinigung in Deutschland gab, sondern eine breite Mehrheit dafür.