Russland beschlagnahmt Vermögenswerte großer europäischer Banken

Peter Zeifert

4 Wochen vor

|

19/05/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Die russischen Behörden beschlagnahmen Vermögenswerte von Tochtergesellschaften großer europäischer Banken angesichts eskalierender Spannungen.

Die russischen Behörden haben damit begonnen, Vermögenswerte von Tochtergesellschaften europäischer Banken zu beschlagnahmen, die ihren Betrieb in Russland nach Beginn des Krieges mit der Ukraine fortgesetzt haben. Dies berichtet die Moscow Times.

Unicredit Bank Vermögenswerte eingefroren

Am Freitag, den 17. Mai, ordnete das Arbitragegericht von St. Petersburg und der Region Leningrad die Beschlagnahmung von Vermögenswerten der Unicredit Bank, einer Tochtergesellschaft der größten italienischen Bankengruppe Unicredit, an.

Die eingefrorenen Vermögenswerte umfassen Wertpapiere, Immobilien und Konten im Wert von 462,7 Millionen Euro.

Deutsche Banken ins Visier genommen

Am folgenden Tag, den 18. Mai, verhängte das Gericht ähnliche Maßnahmen gegen zwei deutsche Banken: die Deutsche Bank und die Commerzbank.

Die Deutsche Bank sah ihre 100-prozentige Beteiligung an ihrer russischen Tochtergesellschaft und am Deutsche Bank Technology Center sowie Konten, Wertpapiere und Immobilien im Wert von 238,6 Millionen Euro eingefroren.

Die eingefrorenen Vermögenswerte der Commerzbank beliefen sich auf 93,7 Millionen Euro und betrafen ihre 100-prozentige Beteiligung an ihrer russischen Tochtergesellschaft (Commerzbank Eurasia) sowie Wertpapiere und Barbestände.

Diese Beschlagnahmungen gehen auf eine Klage von RusKhimAlliance zurück, einer Tochtergesellschaft von Gazprom, die für den Bau eines riesigen Gas-Chemie-Komplexes in Ust-Luga verantwortlich ist.

Das Unternehmen wirft diesen europäischen Banken vor, Bankgarantien für das Projekt nicht eingehalten zu haben, die zur Verarbeitung von jährlich 45 Milliarden Kubikmetern Gas vorgesehen waren.

RusKhimAlliance hatte den deutschen Konzern Linde für das 40-Milliarden-Dollar-Projekt beauftragt, aber die Arbeiten wurden aufgrund des Krieges und der anschließenden Sanktionen eingestellt, wodurch Vorauszahlungen in der Schwebe blieben. Lindes Unfähigkeit, weiterzumachen, wurde von Alexander Drozdenko, dem Gouverneur der Region Leningrad, als "unpartnerschaftlich" beschrieben.

Er gab zu, dass der Projektstart um mindestens zwei Jahre verzögert würde, wodurch sich das Startdatum von 2024 auf 2026 verschiebt.

Auswirkungen auf europäische Banken

Die Vermögensbeschlagnahmungen haben einige der größten Bankeinheiten in Russland getroffen. Unicredit, unter den Top 20 in Russland nach Vermögenswerten, hatte geplant, ihr russisches Geschäft nach der Invasion zu verkleinern. Dennoch generierte ihre russische Tochtergesellschaft im letzten Jahr 890 Millionen Euro, fast 8 % ihres Vorsteuergewinns.

Die Commerzbank hatte ihre russischen Vermögenswerte innerhalb von zwei Jahren um das Fünffache reduziert, hielt jedoch Anfang 2024 immer noch etwa 400 Millionen Euro in Russland, einschließlich Investitionen in Wertpapiere, Kredite und Bargeld bei der Zentralbank von Russland.

Die Deutsche Bank meldete trotz der Reduzierung ihres russischen Personals, hauptsächlich durch die Schließung ihres IT-Hubs, im Jahr 2023 höhere Gewinne aus ihrem russischen Markt im Vergleich zu 2021.