Russland-China-Spannungen wegen der Pipeline "Power of Siberia 2" führen zu hochrangigen diplomatischen Gesprächen

Geschrieben von Peter Zeifert

14 Wochen vor

|

07/02/2024
Foto: ID1974 / Shutterstock.com
Foto: ID1974 / Shutterstock.com
Russland-China-Spannungen wegen der Pipeline "Power of Siberia 2" führen zu hochrangigen diplomatischen Gesprächen.

In jüngsten Entwicklungen navigiert Russland durch gestiegene Spannungen mit westlichen Ländern, was zu einer strategischen Neuausrichtung führt, um seine Beziehungen innerhalb des Ostblocks zu stärken, insbesondere mit China.

Diese Verschiebung wurde durch wirtschaftliche Sanktionen und ein Ölembargo des Westens unterstrichen, was Russland dazu veranlasst hat, engere Beziehungen zu Peking zu suchen. Diese aufkeimende Partnerschaft ist jedoch auf ihre Herausforderungen gestoßen, wie das chinesische Medienportal Sohu laut AB News berichtet, und hebt einen spezifischen Streit hervor, der diplomatische Interventionen erforderlich macht.

Diplomatische Bemühungen zur Lösung von Meinungsverschiedenheiten

Im Mittelpunkt der Angelegenheit steht der vorgeschlagene Bau der Erdgaspipeline "Power of Siberia 2", ein Projekt, das die Energiezusammenarbeit zwischen Moskau und Peking symbolisiert. Eine kürzliche Ankündigung des mongolischen Premierministers Luvsannamsrain Oyun-Erdene deutete auf potenzielle Verzögerungen im Bau der Pipeline aufgrund ungeklärter Fragen zwischen Russland und China hin. Diese Entwicklungen führten zu Spekulationen über Pekings Engagement für das Projekt, mit Gerüchten über eine mögliche Hinwendung zu anderen Gaslieferanten.

Als Reaktion auf diese Spannungen und um jegliche Unsicherheiten zu beseitigen, entsandte China eine hochrangige Delegation nach Moskau, angeführt vom stellvertretenden Außenminister Ma Zhaoxu. Dieser Schritt zielte darauf ab, die Bedenken direkt anzusprechen und das Interesse Chinas am Projekt "Power of Siberia 2" zu bekräftigen. Während des Besuchs traf Ma Zhaoxu mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow zusammen, um bilaterale Beziehungen, internationale Angelegenheiten und die Zusammenarbeit innerhalb des BRICS-Konsortiums zu diskutieren, mit einem besonderen Fokus auf das Pipelineprojekt.

Der Kern des Problems: Preisstreitigkeiten

Die Gespräche in Moskau brachten die zugrunde liegenden Probleme ans Licht, die das Projekt "Power of Siberia 2" überschatten. Ein wesentlicher Streitpunkt ist die Preisgestaltung des Gases, das durch die Pipeline geliefert werden soll.

Russland zögert Berichten zufolge, das Gas zu Preisen anzubieten, die deutlich unter dem Marktpreis liegen, während China für erhebliche Rabatte plädiert.

Diese Uneinigkeit hat diplomatische Bemühungen erforderlich gemacht, um sicherzustellen, dass solche Streitigkeiten die Gesamtbeziehung zwischen Russland und China nicht negativ beeinflussen.

Ausblick

Die Dringlichkeit und das hohe Niveau des Besuchs der chinesischen Delegation in Moskau unterstreichen die Bedeutung des Projekts "Power of Siberia 2" für beide Nationen und ihren Wunsch, trotz wirtschaftlicher und strategischer Herausforderungen starke bilaterale Beziehungen aufrechtzuerhalten.

Während beide Länder diese komplexen Verhandlungen navigieren, beobachtet die internationale Gemeinschaft genau, wie sich diese Entwicklungen auf die breitere geopolitische Landschaft auswirken werden, insbesondere in Bezug auf Energieversorgung und Sicherheit in der Region.