Russland erwägt ein Verbot der Uranlieferungen an die USA

Geschrieben von Jasper Bergmann

23 Wochen vor

|

15/12/2023
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Russland erwägt ein Verbot der Uranlieferungen an die USA.

Der russische Uranexporteur JSC Techsnabexport hat US-Unternehmen vor einem möglichen Verbot des Landes gewarnt, Kernbrennstoffe zu exportieren. Dies wäre eine Reaktion auf ähnliche Beschränkungen, die von der amerikanischen Seite am 11. Dezember verhängt wurden. Dies berichtete eine sachkundige Quelle laut Ura News.

"Die Elektrizitätsunternehmen Constellation Energy Corp, Duke Energy Corp und Dominion Energy Inc wurden benachrichtigt. Die endgültige Entscheidung über die Exportbeschränkung durch die russischen Behörden ist noch nicht gefallen", schreibt die russische Medien unter Berufung auf die Quelle.

Das Verbot könnte 90 Tage nach seiner Verkündung in Kraft treten.

Das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten hat ein Gesetz verabschiedet, das den Import von russischem Uran verbietet.

Die Beschränkungen werden bis zum Jahr 2040 andauern.

Im Oktober 2023 verdreifachten die USA ihre Käufe von russischem Uran, womit Russland zum zweitgrößten Rohstofflieferanten der Vereinigten Staaten nach Großbritannien wurde, berichtet RT.

Sollte Russland ein Verbot des Uranexports in die USA verhängen, müssen die Amerikaner es anderswo beschaffen.