Russland nennt Biden manipulativ

30/12/2023 12:11

Peter Zeifert

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Russland nennt Biden manipulativ.

Meistgelesen heute

In einer kürzlichen Stellungnahme reagierte der russische Gesetzgeber Alexey Chepa auf die Äußerungen des US-Präsidenten Joe Biden über Bedrohungen für die NATO aufgrund des anhaltenden Konflikts in der Ukraine.

Chepa, der Erste stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für internationale Angelegenheiten der Staatsduma, betonte, dass Russland eine defensive Taktik gegenüber der NATO verfolgt und damit Bidens Andeutungen einer Bedrohung durch Moskau entgegentritt.

In einem Gespräch mit Lenta.ru hob Chepa hervor, dass Russland nie eine Bedrohung für das Nordatlantische Bündnis dargestellt hat. Er bezeichnete Biden als manipulativ, mit dem Ziel, die Verantwortung gegenüber der Ukraine zu teilen und weitere finanzielle Unterstützung zu rechtfertigen.

Chepa beschrieb dies als Angstmacherei und Erfindungen, um die Handlungen der USA und ihrer Verbündeten zu rechtfertigen.

Könnte zu wirtschaftlichen und politischen Problemen für die NATO führen

Während er jede direkte Bedrohung für die NATO verneinte, räumte Chepa ein, dass die anhaltende Eskalation des Konflikts zu wirtschaftlichen und anschließend politischen Problemen für die NATO-Länder führen könnte.

Er deutete an, dass viele Politiker sich der möglichen Folgen einer weiteren Eskalation des Konflikts bewusst sind.

Bidens Haltung zu NATO und Ukraine

Zuvor hatte Präsident Biden erklärt, dass die NATO aufgrund des Konflikts um die Ukraine Risiken für Bedrohungen ausgesetzt sei. Er rief auch seine Mitbürger dazu auf, stolz auf die Unterstützung Kiews zu sein.

Biden fügte hinzu, dass die Einsätze über die Ukraine hinausgehen und die Operationen der NATO, die Sicherheit Europas und die transatlantischen Beziehungen in der Zukunft beeinflussen.

Er äußerte Bedenken, dass Russland eine Bedrohung für einige NATO-Verbündete darstellt, was das Risiko einer US-Beteiligung am Konflikt erhöht.