Russland präsentiert Video: Neue Details zum mysteriösen Flugzeugabsturz

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Telegram
Foto: Telegram
Neue Details zum mysteriösen Flugzeugabsturz.

Die russischen Behörden haben ein körniges 79-Sekunden-Video veröffentlicht, das zeigt, wie sechs Kleinbusse, angeführt von einem Einsatzfahrzeug, sich einem großen Flugzeug nähern und neben diesem parken. Dieses Filmmaterial soll nach Angaben russischer Beamter ihre Darstellung des mysteriösen Flugzeugabsturzes bei Belgorod zu Beginn der Woche belegen.

Laut dem russischen Untersuchungsausschuss, der das Video am Freitag auf Telegram veröffentlichte, zeigt das Filmmaterial "ukrainische Kriegsgefangene, die ein Il-76-Flugzeug besteigen, das in der Region Belgorod infolge eines Terroranschlags abgestürzt ist."

Russland behauptet konsequent, dass unter den 74 Todesopfern des Fluges 65 ukrainische Kriegsgefangene waren, die Teil eines geplanten Austauschs sein sollten. Russland beschuldigt das ukrainische Militär, das Flugzeug abgeschossen zu haben.

Auf ukrainischer Seite, die einen geplanten Gefangenenaustausch am Tag des Absturzes bestätigte, gibt es Unklarheiten über die genauen Passagiere an Bord der Il-76. Die Ukraine hat weder eine Beteiligung am Abschuss des Flugzeugs bestätigt noch verneint.

Die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass berichtete über das Video des Untersuchungsausschusses und erklärte: "Die ukrainischen Gefangenen verließen die Busse und bestiegen das Flugzeug."

Die unscharfen Aufnahmen zeigen in der Tat schwarze Punkte, die Menschen ähneln und sich zwischen den Bussen und dem Flugzeug bewegen. Allerdings ist unklar, wie viele Personen anwesend sind oder noch wichtiger, um wen es sich handelt.

Es gibt auch keine unabhängige Überprüfung, wann und wo die Aufnahmen gemacht wurden oder ob sie tatsächlich das Flugzeug zeigen, das am Mittwoch abgestürzt ist. Das Video ist ohne Ton.

Der russische Präsident Wladimir Putin äußerte sich am selben Tag zu dem Vorfall. "Ich bitte den Untersuchungsausschuss, so viele Einzelheiten über dieses Verbrechen wie möglich zu veröffentlichen, damit auch die Menschen in der Ukraine verstehen, was wirklich passiert ist", sagte er. Putin betonte, dass die Ermittlungseinheiten an jedem Fakt arbeiten, der "immer umfassender wird."

Putin leugnete auch jede Möglichkeit, dass Russland sein eigenes Flugzeug abgeschossen habe, und verwies auf die Luftverteidigungssysteme des Landes, die es "unmöglich machen, unsere eigenen Flugzeuge anzugreifen."

"Ich weiß nicht, ob sie (die Ukraine) es absichtlich getan haben oder ob es ein Fehler war. Aber es ist klar, dass sie es getan haben", sagte er.

Mykhailo Podolyak, Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, bezeichnete Putins Aussagen als "klassische Desinformation."