Russland reaktiviert sowjetische Bomben, um im Ukraine-Konflikt die Oberhand zu gewinnen

Geschrieben von Jasper Bergmann

10 Wochen vor

|

11/03/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Russland reaktiviert sowjetische Bomben, um im Ukraine-Konflikt die Oberhand zu gewinnen.

Angesichts zunehmender militärischer Verluste setzt der Kreml auf seine schwersten Geschütze. Um Produktionskosten zu senken, greift Russland auf Waffen aus sowjetischen Zeiten zurück und rüstet sie mit neuen Fähigkeiten aus. Die Bombe FAB-1500, die kürzlich in Berichten erwähnt wurde, wiegt so viel wie ein Auto, zeichnet sich durch hohe Präzision aus und verbreitet Schrecken unter den ukrainischen Soldaten. Laut einem aktuellen Bericht von CNN findet Kiew sich nahezu wehrlos gegen diese Bedrohung.

Medienberichte heben hervor, dass das russische Militär in der Ukraine einen taktischen Vorteil durch den verstärkten Einsatz von gelenkten Fliegerbomben erlangt hat. Wie CNN am Sonntag berichtete, sind Kyivs Verteidigungsmöglichkeiten gegen diese Waffen praktisch nicht vorhanden.

Die FAB-1500-M54, eine Weiterentwicklung der in den 1970er Jahren in der Sowjetunion entwickelten Bombe KAB-1500, wiegt ungefähr 1,5 Tonnen, wobei 675 kg auf den Sprengstoff entfallen. Sie kann eine Distanz von 40 km überwinden, ihren Kurs mittels Satelliten- oder Lasernavigation korrigieren und somit Ziele mit einer Genauigkeit von bis zu 20 m treffen.

Dank kleiner Flügel kann die Bombe aus einer Entfernung von 60 bis 70 km abgeworfen werden und so die ukrainische Luftverteidigung umgehen. Die Bombe trifft ihr Ziel mit ziemlicher Präzision und hinterlässt einen Krater von 15 m Breite.

Russische Militärblogger behaupten, die Reichweite dieser Bomben überschreite 70 km, allerdings fehlen Beweise, um diese Berichte zu bestätigen.

In einem Interview mit CNN bestätigte der Sprecher der ukrainischen Luftstreitkräfte, Jurij Ihnat, dass der Kreml in den letzten Kämpfen um Avdiivka vermehrt sowjetische Gleitbomben einsetzte.

"Innerhalb von 24 Stunden wurden 250 davon eingesetzt", sagt Ihnat.

Russland wandelt seine alten Bomben in Moskau-nahen Fabriken in einen neuen, gesteuerten Waffentyp um.

"Diese Umwandlung ist weder billig noch schnell, aber sie kostet immer noch weniger als Raketen im Wert von Millionen", fügt Ihnat hinzu.

"Diese Waffe ist die Hölle", sagte ein ukrainischer Soldat, der in Krasnohoriwka kämpft, über das neue Arsenal des Kremls, das "sehr ernsthafte" Schäden verursacht.

"Das setzt den Moral der Soldaten enorm unter Druck. Nicht alle unsere Leute können das aushalten", sagt der Soldat aus Kyiv.

"Die ukrainischen Soldaten hatten sich zwar bereits an die sowjetischen FAB-500 gewöhnt, aber die FAB-1500 ist die Hölle", fügt der Militärangehörige hinzu.

Seit September betrachten russische Militärblogger diese Waffe als Schlüssel zum Sieg. Auf Telegram informierte einer der prorussischen Blogger, dass "nach vielen Monaten des Versuchs und Irrtums die Bombe FAB-1500 zum ersten Mal genau ihr Ziel traf".