Russland warnt Verbündeten: Ein schwerwiegender Fehler bahnt sich an

Jasper Bergmann

42 Wochen vor

|

26/09/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ein schwerwiegender Fehler bahnt sich an.

Die Beziehungen zwischen Russland und seinem langjährigen Verbündeten Armenien sind angespannt. Die russische Regierung hat Armenien mit einer deutlichen Warnung konfrontiert.

Sie wirft dem Land vor, einen "schwerwiegenden Fehler" zu machen, indem es russische Friedenstruppen im abtrünnigen Gebiet Bergkarabach während der jüngsten militärischen Offensive Aserbaidschans kritisiert hat.

Der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan hat öffentlich erklärt, dass Russland sich geweigert habe, in den Konflikt einzugreifen, was schließlich dazu führte, dass armenische Separatisten die Waffen niederlegten.

Diese Kritik kommt kurz nachdem Armenien gemeinsame Militärübungen mit den Vereinigten Staaten, dem Erzfeind Russlands, durchgeführt hat.

Das russische Außenministerium hat eine Erklärung herausgegeben, in der es Armenien warnt, einen "schwerwiegenden Fehler" zu begehen. Die Erklärung kritisiert zudem Paschinjans Äußerungen als "inakzeptable Angriffe gegen Russland."

Das Ministerium beschuldigt Armenien, eine Schachfigur im geopolitischen Spiel des Westens zu sein.

"Die armenische Regierung macht einen schwerwiegenden Fehler, indem sie die vielseitigen und jahrhundertealten Beziehungen zu Russland bewusst zerstört und das Land den geopolitischen Spielen der westlichen Welt ausliefert", betonte das russische Außenministerium.

Unter der Führung von Wladimir Putin hat sich das Verhältnis zwischen Russland und Armenien verschlechtert. Russland hat sich von den demokratischen Entwicklungen in Armenien distanziert und sich zunehmend dem autoritären Regime Aserbaidschans angenähert.

Laut dem Menschenrechtsprofessor Vahan Bournazian fühlen sich sowohl Putin als auch der aserbaidschanische Diktator Ilham Aliyev durch Armeniens demokratischen Fortschritt bedroht.