Russlands Wirtschaft am Abgrund: EU verschärft Sanktionen dramatisch

Olivia Rosenberg

26 Wochen vor

|

15/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Wie die EU Russland jetzt in die Knie zwingt.

Die Europäische Union hat ein neues, das zwölfte Sanktionspaket gegen Russland beschlossen, um auf den anhaltenden Konflikt in der Ukraine zu reagieren. 

Dieses Maßnahmenpaket beinhaltet eine bedeutende Neuerung: Erstmals wird ein Importverbot für russische Diamanten eingeführt. 

Dieser Schritt ist besonders bemerkenswert, da Belgien, ein zentraler Handelsplatz für Diamanten, lange Zeit Widerstand gegen ein solches Verbot geleistet hatte. 

Russland, als weltweit größter Produzent von Rohdiamanten, erzielte 2021 Einnahmen von rund 3,41 Milliarden Euro durch den staatlichen Diamantenförderer Alrosa.

Das Sanktionspaket sieht außerdem vor, den bisher wenig effektiven Preisdeckel für russische Ölexporte in Drittstaaten zu verschärfen und Handelsbeschränkungen für weitere Güter einzuführen, berichtet die Tagesschau

Darüber hinaus plant die EU, Strafmaßnahmen gegen über 100 Personen und Organisationen zu verhängen, die den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine unterstützen. 

Diese Sanktionen umfassen unter anderem das Einfrieren von Vermögen in der EU und Einreiseverbote. Die betroffenen Personen und Organisationen stammen hauptsächlich aus dem russischen Militär-, Verteidigungs- und IT-Sektor.

Das letzte Sanktionspaket der EU, das im Juni in Kraft trat, beinhaltete bereits ein weitreichendes Einfuhrverbot für Rohöl, Kohle, Stahl, Gold und Luxusgüter sowie Strafmaßnahmen gegen Banken und Finanzinstitute. 

Diese neuen Sanktionen verstärken den Druck auf Russland und zielen darauf ab, die Unterstützung für den Krieg in der Ukraine zu unterbinden.