Sanktionen umgangen: Russland findet neue Öl-Abnehmer

27/12/2023 13:30

Olivia Rosenberg

Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Öl-Exporte gehen jetzt hauptsächlich nach Asien.

Meistgelesen heute

Russland hat im vergangenen Jahr fast sein gesamtes Öl nach China und Indien verkauft, wobei China allein etwa 45 bis 50 Prozent des Anteils ausmacht. Diese Entwicklung wurde auf der Website Der Spiegel berichtet.

Der stellvertretende Ministerpräsident Alexander Nowak erklärte, dass der Anteil Indiens an den russischen Ölexporten innerhalb von zwei Jahren von fast null auf 40 Prozent gestiegen sei. 

"Früher gab es praktisch keine Lieferungen nach Indien", sagte Nowak dem staatlichen TV-Sender Rossija-24. 

Russland hatte bereits vor dem Krieg in der Ukraine seine Beziehungen mit asiatischen Ländern ausgebaut, und die Sanktionen Europas und der USA haben die Umorientierung nach Osten lediglich beschleunigt. 

Der Anteil Europas an den russischen Rohölexporten sei von rund 40 bis 45 Prozent auf etwa vier bis fünf Prozent eingebrochen.

Trotz eines von den G7-Staaten verhängten Preisdeckels für russisches Öl, das von westlichen Reedereien transportiert oder von westlichen Versicherungen versichert wird, konnte Russland sein Öl im vergangenen Jahr zu deutlich besseren Preisen verkaufen als die vorgesehene Obergrenze von 60 Dollar pro Fass. 

Ein Faktor dafür war die gemeinsam von Saudi-Arabien und Russland beschlossene Kappung der Fördermengen. Überdies wird das Öl trotz des Preisdeckels der G7 offenbar auch häufig von Schiffen westlicher Reedereien transportiert.