Schlechte Nachrichten für Putin: Frankreich liefert Langstreckenraketen an die Ukraine

Rikki Jürgensen

25 Wochen vor

|

17/01/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Frankreich liefert Langstreckenraketen an die Ukraine.

Während einer Pressekonferenz am 16. Januar 2024 in Paris bekräftigte der französische Präsident Emmanuel Macron seine starke Unterstützung für Kiew, um zu "verhindern, dass Russland" in seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine siegt.

Laut dem französischen Sender RFI kündigte Macron an, er werde "im Februar in die Ukraine reisen" und dass Frankreich "eine Reihe neuer Waffen" an Kiew liefern werde.

Zu den Waffen, die bald an die Ukraine geliefert werden sollen, gehören 40 Langstreckenraketen des Typs Scalp und "mehrere hundert Bomben". Präsident Macron erwähnte auch, dass Frankreich "eine Sicherheitsvereinbarung" mit Kiew abschließe, ähnlich dem Abkommen, das zwischen dem Vereinigten Königreich und der Ukraine am 12. Januar mit einer Laufzeit von zehn Jahren unterzeichnet wurde. Präsident Macron selbst wird dieses Abkommen während seines Besuchs in der Ukraine ankündigen.

Darüber hinaus werden Frankreich und die Europäische Union "in den kommenden Wochen und Monaten mehrere neue Entscheidungen treffen, um zu verhindern, dass Russland gewinnt". Macron erklärte:

"Für mich ist das größte Risiko der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Wir können nicht zulassen, dass Russland gewinnt, das dürfen wir nicht tun, denn die Sicherheit ganz Europas und der Nachbarländer Russlands wird beeinträchtigt. Russland den Sieg zu gewähren bedeutet, die Akzeptanz, dass die Regeln der internationalen Ordnung, wie wir sie definiert haben, möglicherweise nicht eingehalten werden. Unsere Freunde in den baltischen Ländern, Polen, Rumänien, werden nicht mehr leben können. Ich vergesse auch nicht Moldawien und die Länder in der Kaukasusregion. Deshalb müssen wir alles tun (um zu verhindern, dass Russland gewinnt). Für mich ist das die Hauptfrage, die unseren vollen Einsatz erfordert und eine Herausforderung darstellt."

Ukrainischer Präsident fordert verschärfte Sanktionen gegen Russland

Am Nachmittag des 17. Januar besuchte Präsident Macron das Weltwirtschaftsforum - WEF in Davos, Schweiz. Auch bei diesem Forum traf sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj fortwährend mit Weltführern und Spitzenvertretern großer Konzerne, um Unterstützung für die Ukraine zu mobilisieren.

Laut AFP verurteilte Selenskyj in einer Rede vor etwa 1.500 Personen am 16. Januar Präsident "Putin als Verkörperung des Krieges, er wird sich nicht ändern".

Laut dem ukrainischen Präsidenten ist die wirksamste Maßnahme "ihn so viel wie möglich verlieren zu lassen" durch verschärfte Sanktionen, einschließlich der Nuklearindustrie, die bisher noch nicht sanktioniert wurde.

Seitens Russlands erklärte Präsident Wladimir Putin am 16. Januar im Fernsehen, "dass wir niemals gezwungen werden, unsere Errungenschaften aufzugeben". Er lehnte auch "das sogenannte Friedensformel" ab, über die der Westen und die Ukraine diskutieren, was auf die hochrangige Friedenskonferenz für die Ukraine hindeutet, die die Schweiz auf Wunsch von Präsident Selenskyj organisieren wird.