Schockierende Taktik: Russland tötet eigene Soldaten, um Gefangennahme zu verhindern

Olivia Rosenberg

28 Wochen vor

|

06/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Russland greift zu extremen Mitteln gegen eigene Truppen.

Russische Streitkräfte setzen drastische Maßnahmen ein, um zu verhindern, dass ihre eigenen Soldaten von der Ukraine gefangen genommen werden. 

Laut Berichten der ukrainischen Militär- und Sicherheitsdienste töten russische Einheiten ihre eigenen Truppen mithilfe von Drohnen, um eine Gefangennahme zu vermeiden. 

Oleksandr Stupun, Sprecher der Tauride Defense Forces, erklärte im nationalen Fernsehen, dass es sogar Fälle gab, in denen russische Drohnen ihre eigenen verwundeten Soldaten töteten. 

Andriy Yusov, Vertreter des ukrainischen Geheimdienstes (HUR), bestätigte gegenüber der Kyiv Post, dass solche Vorfälle wiederholt aufgezeichnet wurden, auch durch ukrainische Luftaufklärung mittels Drohnen.

Diese Taktik der russischen Armee, ihre eigenen Soldaten zu töten, die sich weigern, in den Kampf zu ziehen oder kriminelle Befehle auszuführen, ist Teil einer Strategie des Terrors und der Einschüchterung. 

Sie zielt darauf ab, die Zahl der Verweigerer, Deserteure und derjenigen, die sich freiwillig ergeben, zu reduzieren. In den letzten drei Wochen haben sich etwa 80 russische Soldaten im Tavriya-Sektor ergeben, einer der intensivsten Kampfgebiete um die belagerte Stadt Avdiivka.

Die Taktik Russlands, eigene Truppen zu töten, um ihre Gefangennahme zu verhindern, stellt für die Ukraine ein praktisches Problem dar – es gibt weniger Kriegsgefangene, die gegen gefangene ukrainische Soldaten ausgetauscht werden können. 

Yusov betonte, dass trotz des Hasses auf die russischen Besatzer und Eindringlinge, die Aufnahme russischer Gefangener in ukrainischer Gefangenschaft wichtig ist, um die Rückkehr der eigenen Verteidiger aus russischer Gefangenschaft zu beschleunigen.