Schreckensnacht in Charkiw: Russische Raketen fordern 7 Leben und zerstören den Frieden

Geschrieben von Peter Zeifert

6 Wochen vor

|

06/04/2024
Foto: Telegram
Foto: Telegram
7 Menschen haben ihr Leben bei dem russischen Angriff auf Charkiw verloren.

Die Stadt Charkiw wurde von verheerenden russischen Raketenangriffen erschüttert, bei denen sieben Menschen starben und mehrere andere verletzt wurden.

Die nordostukrainische Stadt, nur 30 Kilometer von der russischen Grenze entfernt, wurde zum neuesten Ziel in einer Reihe eskalierender Angriffe, was eine düstere Eskalation mehr als zwei Jahre nach Moskaus Invasion markiert. Dies berichtet die Moscow Times.

Eine dunkle Nacht und eine Stadt in Trauer

Während die Bewohner von Charkiw schliefen, ereignete sich die Tragödie. Eine nächtliche Raketenattacke forderte sechs Leben, und ein anschließender Angriff fügte der wachsenden Liste der Opfer einen weiteren Namen hinzu.

Die örtliche Staatsanwaltschaft schilderte die erschütternden Ereignisse über soziale Medien und merkte an,

"Sechs Tote und 11 Verletzte als Ergebnis des nächtlichen Raketenangriffs des Feindes auf Charkiw." Hochhäuser, ein Kindergarten und das friedliche Alltagsleben einer lebhaften Stadt wurden in Sekunden zerstört.

Die Brutalität des Krieges wird spürbar

Die Polizei von Charkiw enthüllte die Waffen des nächtlichen Terrors: zwei S-300-Raketen, gefolgt von Drohnenangriffen, die darauf abzielten, die Rettungsbemühungen zu behindern.

"In der Nacht griffen die Russen Charkiw mit S-300 an. Eine Stadt, die schläft", beklagte Wolodymyr Tymoschko von der örtlichen Polizei über soziale Medien. Die Drohnen, erklärte er, waren Teil einer berechneten Strategie, erneut zuzuschlagen, während die Rettungsdienste versuchten zu reagieren, obwohl sie erfolgreich von Luftverteidigungssystemen abgewehrt wurden.

Die Angriffe machten bei ihrer Zerstörung keinen Unterschied, mit Berichten über neun beschädigte Wohngebäude, Bildungseinrichtungen und lokale Unternehmen.

Der Bürgermeister von Charkiw, Igor Terechow, fasste den Schock und die Verzweiflung der Stadt zusammen und wies auf den Frieden hin, der so brutal unterbrochen wurde.

Als Reaktion auf diese Aggression verurteilte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den "russischen Terror gegen Charkiw" vehement und appellierte für verstärkte westliche Luftabwehrunterstützung, um die nordöstliche Region zu schützen.