Schüler googeln den Namen ihres Kunstlehrers, entdecken, dass er ihre Klassenarbeiten online verkauft

Geschrieben von Jasper Bergmann

13 Wochen vor

|

18/02/2024
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Schüler googeln den Namen ihres Kunstlehrers, entdecken, dass er ihre Klassenarbeiten online verkauft.

Im Leben ist kein Gewinn zu klein. Ein Kunstlehrer scheint dieses berühmte Sprichwort buchstäblich umgesetzt zu haben, da er beschuldigt wird, die Zeichnungen seiner Schüler aus dem Unterricht ohne deren Wissen im Internet zum Verkauf angeboten zu haben, enthüllt The Guardian.

Zeichnungen für bis zu 80 Euro pro Stück verkauft

Schüler der Westwood Junior High School, einer Bildungseinrichtung in einem Vorort von Montreal, Kanada, stießen zufällig auf den Betrug, indem sie einfach den Namen ihres Lehrers googelten. Zu ihrem größten Erstaunen fanden sie einige ihrer im Unterricht erstellten Arbeiten zum Verkauf auf der Website ihres Lehrers. Einige Zeichnungen wurden sogar zu Preisen von 118 kanadischen Dollar, also etwa 80 Euro pro Stück, angeboten.

"Stellen Sie sich vor, Ihr 13-jähriger Sohn kommt von der Schule nach Hause und erzählt Ihnen, dass sein Kunstlehrer die Arbeiten seiner Schüler für 94 Dollar verkauft und ihnen nichts davon sagt? Das ist völlig verrückt", empörte sich ein Elternteil auf seinem X-Account.

Der betroffene Lehrer hat jeglichen Kommentar abgelehnt, während die Schule angab, eine Untersuchung eingeleitet zu haben und diese Anschuldigungen "sehr ernst" zu nehmen.