Selenskyj über Putin: 'Ich glaube, das wird ihn erheblich schwächen'

Geschrieben von Jasper Bergmann

12 Wochen vor

|

26/02/2024
'Ich glaube, das wird ihn erheblich schwächen'

"Ich glaube, das wird ihn erheblich schwächen," so der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, gefragt nach dem, was Wladimir Putins Macht untergraben könnte. Vor allem eine Sache sticht dabei hervor.

Diese Einsichten teilte Selenskyj am Sonntag während der Pressekonferenz 'Ukraine. Jahr 2024' mit, wie auf der offiziellen Webseite des ukrainischen Präsidentenamts berichtet wird.

Der ukrainische Präsident schlägt vor, dass Verluste der russischen Armee im Kampf, politische Isolation auf der globalen Bühne, verstärkter Sanktionsdruck und die Beschlagnahmung eingefrorener russischer Vermögenswerte die Autorität des russischen Präsidenten in Russland untergraben könnten.

"Für ihn (Putin) steht Geld an erster Stelle. Wenn man seinen Botschaften zuhört, dreht sich alles um Geld. Er sichert den Schutz dieses Geldes, sogar die im Ausland eingefrorenen Vermögenswerte," merkte Selenskyj während der Pressekonferenz an.

Selenskyj bewertet, dass es für Putin entscheidend ist, russische Geschäftswerte zu bewahren, daher könnte deren Beeinträchtigung ihm einen erheblichen Schlag versetzen:

"Wenn alle eingefrorenen Vermögenswerte und Gelder bedingungslos an die Ukraine übertragen werden, glaube ich, dass es ihn erheblich schwächen würde," erklärt Selenskyj und hebt ebenfalls sein eigenes Interesse an einem solchen Ergebnis hervor:

"Ohne Blutvergießen, aber es wäre sehr effektiv. Dann würde er jeden anrufen, nicht nur mich, um einen Weg zu finden, diesen Krieg zu beenden."

Mehr als zwei Jahre sind vergangen, seit Wladimir Putin seine Invasion des Nachbarlandes begonnen hat.

Die Invasion begann am 24. Februar 2022.