Sie hatten weniger als einen Euro in der Tasche und verließen den Supermarkt mit Tränen in den Augen

Jasper Bergmann

40 Wochen vor

|

13/10/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Sie hatten weniger als einen Euro in der Tasche und verließen den Supermarkt mit Tränen in den Augen.

Im Januar 2014 erlebten Ann Inger und Marius Arnesen aus Norwegen mit ihren vier Kindern in der Stadt Alta einen Albtraum: Ihr Haus stand in Flammen. Glücklicherweise konnten alle das brennende Gebäude rechtzeitig verlassen, jedoch ohne ihre Habseligkeiten retten zu können, wie die dänische Medienplattform Nyheder24 berichtet.

Das Paar lieh sich 2000 Kronen (268 euro), um Kleidung und Schuhe für die gesamte Familie zu kaufen. Anschließend wurden alle zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht, um eine mögliche Rauchvergiftung auszuschließen. Zum Glück stellte sich heraus, dass niemand betroffen war. Die Familie aß im Krankenhaus zu Abend, kurz bevor ein Taxi eintraf, um sie abzuholen.

Die jüngste Tochter der Familie schlief während des Essens und hatte daher noch nicht gegessen, als das Taxi kam.

"Wir baten den Taxifahrer, bei Rema1000 anzuhalten, einer großen norwegischen Supermarktkette. Wir hatten noch 8 Kronen (0.69 euro) übrig, nachdem wir Kleidung gekauft hatten. Meine Frau ging in den Supermarkt, in der Hoffnung, einen Snack und etwas zu trinken für unsere Tochter kaufen zu können. Als sie mit zwei Einkaufstüten zurückkam, hatte ich Tränen in den Augen", erzählte Marius Arnesen der Zeitung Finnmark Dagblad.

Ann Inger wandte sich an einen Mitarbeiter von Rema1000 und fragte, ob sie für die verbliebenen 8 Kronen eine Semmel und etwas Saft bekommen könnte. Nachdem sie ihre Geschichte erzählt hatte, durfte sie nehmen, was sie brauchten – auf Rechnung des Supermarkts.

"Das war eine riesige Hilfe für uns. Wir bekamen Windeln, Feuchttücher, Essen und Getränke. Ich war so erleichtert und glücklich", sagte die Mutter von vier Kindern.

Zehn Monate nach dem Brand fühlte das Paar, dass sie Rema1000 in Hammerfest noch nicht ausreichend gedankt hatten.

"Ein großes Dankeschön an Rema1000 und den hilfsbereiten Mitarbeiter. Wir hoffen, dass die Bürger von Hammerfest dieses Lob weitertragen, damit sie die Anerkennung erhalten, die sie verdienen", so Marius Arnesen.

Als die Familie zu ihrem abgebrannten Haus zurückkehrte, hatten Freunde und Bekannte eine Sammlung organisiert. Sie erhielten Kleidung, Schuhe und Spielzeug für die Kinder.

"Der Besitzer der örtlichen Jack&Jones und Vero Moda in Alta rief uns sogar an und bot uns neue Kleidung an. Wir sind überwältigt von der Hilfe, die wir in unserer Notlage erhalten haben", sagte das Ehepaar.