Skandal an der Grenze: Ex-Präsident Poroschenko am Verlassen der Ukraine gehindert

Olivia Rosenberg

29 Wochen vor

|

01/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Poroschenko an der Grenze abgewiesen.

Die ukrainischen Grenzschutzbehörden haben dem ehemaligen Präsidenten und jetzigen Abgeordneten Petro Poroschenko die Ausreise aus der Ukraine verweigert. 

Dies geschah aufgrund der Stornierung seiner Dienstreise durch die Werchowna Rada, das ukrainische Parlament.

Laut der Ukrainischen Prawda erklärte der Sprecher des Staatlichen Grenzschutzdienstes der Ukraine, Andrij Demtschenko, dass die Grenzschutzbeamten die Ein- und Ausreise von Personen ausschließlich gemäß den gesetzlichen Bestimmungen und den Regeln für die Grenzüberschreitung durch ukrainische Bürger durchführen. 

Während des Kriegszustands dürfen ukrainische Abgeordnete das Land nur auf der Grundlage entsprechender Beschlüsse über Dienstreisen verlassen.

Demtschenko bestätigte, dass die Grenzschutzbehörden eine Bestätigung hatten, dass Poroschenkos Dienstreise ins Ausland storniert wurde. Daher wurde ihm die Ausreise aus der Ukraine verwehrt.

Diese Entscheidung wirft Fragen über die Bewegungsfreiheit und die politischen Spannungen in der Ukraine auf, insbesondere im Kontext des anhaltenden Konflikts und der politischen Unsicherheit im Land.

Die Situation um Poroschenko und die Entscheidung, ihm die Ausreise zu verweigern, könnte weitreichende Auswirkungen auf die politische Landschaft in der Ukraine haben und die Debatte über die Rechte und Freiheiten von Politikern in Zeiten des Kriegszustands anheizen.