Tragödie in Cherson: 19 Tote bei Angriff auf Geschäft

Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

08/06/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Bei einem verheerenden Angriff auf ein Geschäft in der besetzten Stadt Cherson sind 19 Menschen ums Leben gekommen und fünf weitere verletzt worden.

Dieser tragische Vorfall, der einem Angriff der ukrainischen Streitkräfte (UAF) zugeschrieben wird, wurde von Wladimir Saldo, dem von Moskau eingesetzten "Gouverneur" der Region, bestätigt. Dies berichtete die Moscow Times.

Fünf Verletzte in kritischem Zustand

Saldo berichtete, dass neben den Todesopfern fünf Personen Verletzungen erlitten haben und derzeit medizinisch versorgt werden.

"Die Rettungsdienste sind vor Ort im Einsatz und treffen alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen", teilte Saldo auf seinem Telegram-Kanal mit.

Eskalation der Gewalt

Dieser Vorfall ist Teil einer breiteren Eskalation der Gewalt in der Region. In der Nacht zum 31. Mai forderte ein separater russischer Raketenangriff auf ein Wohngebäude in Charkiw fünf Todesopfer und verletzte 25 weitere.

Gleichzeitig griffen die russischen Streitkräfte Kiew mit einer Iskander-K-Marschflugkörper und vier Shahed-131/136-Drohnen an.

Laut Mykola Oleschuk, dem Kommandeur der ukrainischen Luftwaffe, wurden alle auf die Hauptstadt gerichteten Ziele erfolgreich von den ukrainischen Luftverteidigungssystemen abgefangen.

Zivilisten tragen die Hauptlast

Der andauernde Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, der von Wladimir Putin initiiert wurde, fügt den Zivilisten auf beiden Seiten weiterhin großes Leid zu. Vor dem umfassenden Einmarsch am 24. Februar 2022 griffen die ukrainischen Streitkräfte keine russischen Gebiete oder die Krim an.

Die einzigen aktiven Konfliktzonen waren die selbsternannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk (LNR und DNR), wo die Kämpfe 2014 begannen, nachdem russische Milizionäre unter der Führung von Igor Strelkow die Stadt Slowjansk in der Oblast Donezk erobert hatten.

Die menschlichen Kosten des Krieges

Der aktuelle Krieg übertrifft den früheren Konflikt im Donbass in Bezug auf Ausmaß und Opferzahlen. Im Jahr 2021, dem letzten Jahr vor dem umfassenden Einmarsch, kamen im Donbass 25 Zivilisten ums Leben, die Hälfte davon durch Minenunfälle und den Umgang mit Sprengstoff.

Im krassen Gegensatz dazu berichtet die UNO, dass bis November 2023 über 10.000 Zivilisten seit Beginn der Invasion gestorben sind, darunter mehr als 560 Kinder.

Zusätzlich wurden 18.500 Zivilisten verletzt, und Millionen wurden vertrieben, wobei die Bewohner des Donbass am meisten leiden.

Herausforderungen bei der Verifizierung

Die UNO betont, dass die Zahl von 10.000 zivilen Todesopfern auf ihrer verifizierten Methodik basiert, aber die tatsächliche Zahl wahrscheinlich höher ist, aufgrund der Komplexität und Verzögerungen bei der Datenverifizierung.

Auch in Russland haben Regionen in der Nähe des Konflikts erhebliche Verluste erlitten. Allein in der Oblast Belgorod sind in den letzten zwei Kriegsjahren 120 Zivilisten gestorben und 651 wurden verletzt, so der regionale Gouverneur Wjatscheslaw Gladkow.

Unter den Toten sind 11 Kinder, und unter den Verletzten sind 51 Kinder, von denen einige Gliedmaßen amputieren lassen mussten aufgrund ihrer Verletzungen.