Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Trump erringt großen Sieg.

Donald Trump feierte einen Sieg in der republikanischen Vorwahl von New Hampshire, was seinen zweiten Triumph im Wahlzyklus 2024 nach seinem Gewinn in den Iowa Caucuses markiert. Dieser Sieg bringt ihn einen Schritt näher an die Nominierung der Republikanischen Partei für das bevorstehende Präsidentschaftsrennen.

Trumps Hauptgegnerin in New Hampshire war die ehemalige Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley. Trotz ihrer Niederlage hat Haley keine Absicht gezeigt, sich aus dem Rennen zurückzuziehen. Ihre Kampagne arbeitet aktiv daran, Unterstützung zu gewinnen, insbesondere in New Hampshire, wo etwa 40% der registrierten Wähler keiner Partei angehören und in einer der beiden Vorwahlen abstimmen können.

Trumps Sieg in New Hampshire wurde durch eine bedeutende Rede geprägt, in der er eine konfrontativere Haltung gegenüber Haley einnahm, anstatt ihre Bemühungen anzuerkennen oder den Wählern zu danken. Er nutzte die Gelegenheit, um Kritik an Haley und ihrer Kampagne zu üben und signalisierte einen aggressiveren Ansatz gegenüber seinen Konkurrenten.

Die Dynamik des Rennens wird auch durch andere Kandidaten wie den Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, beeinflusst, der sich aus dem Präsidentschaftsrennen zurückgezogen und Trump unterstützt hat. Diese Unterstützung könnte das Wahlverhalten beeinflusst haben, insbesondere angesichts der Beliebtheit von DeSantis in früheren Vorwahlen.

Die Vorwahl in New Hampshire zeigte auch einige Bedenken der Wähler bezüglich Trump auf, wobei etwa die Hälfte der GOP-Wähler im Staat besorgt äußerte, Trump könnte zu extrem sein, um die allgemeine Wahl zu gewinnen. Außerdem glauben etwa ein Drittel der GOP-Teilnehmer in New Hampshire, dass Trump sich möglicherweise an illegalen Aktivitäten beteiligt hat, einschließlich seines angeblichen Versuchs, in die Stimmenzählung der Präsidentschaftswahl 2020 einzugreifen und der bei ihm in Florida gefundenen geheimen Dokumente.

Die demokratische Vorwahl in New Hampshire war in diesem Jahr weniger konventionell, mit Präsident Joe Biden nicht auf dem Wahlzettel und einer nicht sanktionierten Vorwahl aufgrund neuer Regeln des Demokratischen Nationalkomitees. Bidens Abwesenheit in New Hampshire verlagerte den Fokus auf andere demokratische Kandidaten und führte zu einer Schreibkampagne, die ihm zugutekommen dürfte.

Blickt man nach vorne, zeichnet sich die Vorwahl in South Carolina als nächster bedeutender Wettbewerb für Trump und Haley ab. Haley, die zweimal gewählte Gouverneurin ihres Heimatstaates, sieht sich der Herausforderung gegenüber, gegen Trump anzutreten, der erhebliche Unterstützung von führenden republikanischen Politikern in South Carolina erhalten hat.

Diese Entwicklungen deuten auf eine zunehmend wettbewerbsorientierte und komplexe Landschaft für die US-Präsidentschaftswahl 2024 hin, wobei Trump und Biden möglicherweise auf ein Rematch zusteuern, trotz Meinungsumfragen, die eine allgemeine Unzufriedenheit der Amerikaner mit beiden Kandidaten als jeweilige Parteinominierte anzeigen, laut dagens.com.