Trump sorgt für Aufruhr: Republikaner wütend über geplatzten Grenzdeal

Geschrieben von Olivia Rosenberg

16 Wochen vor

|

26/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Trumps Einfluss bedroht überparteiliche Einigung.

Führende republikanische Senatoren in den USA sind verärgert darüber, dass Donald Trump möglicherweise eine sich abzeichnende überparteiliche Einigung über die südliche Grenze zunichtegemacht hat. 

Laut CNN beraubt sie dies einer wichtigen gesetzgeberischen Errungenschaft in einer dringenden nationalen Priorität und bietet einen Vorgeschmack darauf, was mit Trump als wahrscheinlichem Präsidentschaftskandidaten zu erwarten ist.

In den letzten Wochen hat Trump Republikaner sowohl in privaten Gesprächen als auch in öffentlichen Äußerungen in sozialen Medien dazu gedrängt, den im Senat sorgfältig ausgehandelten Grenzkompromiss abzulehnen. 

Dies teilweise, weil er im November auf das Thema Wahlkampf machen möchte und nicht will, dass Präsident Joe Biden in einem Bereich, in dem er politisch verwundbar ist, einen Sieg erringt.

Der republikanische Senatsführer Mitch McConnell räumte in einer privaten Sitzung am Mittwoch ein, dass Trumps Feindseligkeit gegenüber dem noch nicht veröffentlichten Grenzabkommen die Republikaner in eine ernsthafte Zwickmühle bringt, da sie versuchen, das bereits komplexe Thema voranzutreiben. 

Seit Wochen warnen Republikaner, dass Trumps Opposition den überparteilichen Vorschlag zunichtemachen könnte, aber das Eingeständnis von McConnell war besonders auffällig, da er ein Hauptbefürworter eines Grenz-Ukraine-Pakets war.