Türkei ändert Haltung und beginnt mit Waffenlieferungen an Ägypten

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Türkei ändert Haltung und beginnt mit Waffenlieferungen an Ägypten.

Nach mehr als einem Jahrzehnt angespannter Beziehungen hat die Türkei einem bedeutenden Waffengeschäft zugestimmt, was eine Entspannung in den diplomatischen Beziehungen zu Ägypten signalisiert.

Zehn Jahre lang waren die Beziehungen zwischen der Türkei und Ägypten von gegenseitigem Misstrauen und offener Feindschaft geprägt, insbesondere nach dem von dem ägyptischen Oberbefehlshaber Abdelfattah al-Sisi angeführten Putsch im Jahr 2013, der die Herrschaft der Muslimbruderschaft beendete und al-Sisi zum neuen Herrscher erklärte.

Der Putsch, der zum Tod vieler Mitglieder der Bruderschaft führte, provozierte eine starke Reaktion von Recep Tayyip Erdoğan, dem damaligen Premierminister der Türkei, der den gestürzten Präsidenten Mohammed Morsi offen unterstützte. Erdoğan verurteilte al-Sisi als Mörder und eine Schande für den Islam und bezeichnete Ägypten als "das Böse", während Ägypten der Türkei vorwarf, ein Zufluchtsort für Islamisten zu sein.

Kurswechsel

Die Türkei ändert nun offiziell ihren Kurs in dieser Angelegenheit. Laut Reuters wird die Türkei damit beginnen, begehrte Drohnen an Ägypten zu liefern, was einen Schritt zur Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Nationen markiert.

"Die Normalisierung unserer Beziehungen ist entscheidend, damit Ägypten Zugang zu bestimmten Technologien erhält. Wir haben eine Vereinbarung getroffen, Luftfahrzeuge und andere Technologien zu liefern", erklärte der türkische Außenminister Hakan Fidan und bestätigte den Beginn der Waffenlieferungen an Ägypten.

Ein Schritt zur Versöhnung

Diese Ankündigung stellt einen bedeutenden Schritt zur Versöhnung zwischen zwei ehemaligen Gegnern dar. Die ersten Schritte zu dieser Entspannung wurden letzten Sommer unternommen, als die Länder zum ersten Mal seit 2013 die diplomatischen Beziehungen wiederherstellten.

"Dies spiegelt den gegenseitigen Wunsch wider, die bilateralen Beziehungen im Interesse des türkischen und ägyptischen Volkes zu verbessern", erklärten die Länder in einer von Al-Jazeera berichteten Erklärung.

Wirtschaftliche Herausforderungen

Der Kurswechsel der Türkei ist teilweise auf die prekäre wirtschaftliche Lage des Landes zurückzuführen, wobei die Inflationsraten zeitweise über 60 Prozent stiegen.

Die weit verbreitete Unzufriedenheit mit den wirtschaftlichen Bedingungen hat den türkischen Regierung stark unter Druck gesetzt, die Wirtschaft zu stabilisieren. Neue Kooperationen mit Ägypten einzugehen, wird als potenzielles Mittel gesehen, um die Wirtschaft wieder in die richtige Richtung zu lenken.

Begehrte Drohnen

Laut Hakan Fidan werden die türkischen Führer nun auch bilaterale und regionale Fragen bezüglich Handel, Energie und Sicherheit mit al-Sisi erörtern.

Die türkischen Drohnen, die geliefert werden sollen, haben auf dem internationalen Markt an Beliebtheit gewonnen, nachdem sie in Syrien, Libyen, Aserbaidschan und der Ukraine erfolgreich eingesetzt wurden, berichtet Reuters. Dieser Schritt signalisiert nicht nur eine Erwärmung der Beziehungen zwischen der Türkei und Ägypten, sondern unterstreicht auch die strategische Neuausrichtung der Türkei in Reaktion auf wirtschaftliche Drucksituationen und sich wandelnde geopolitische Dynamiken.