Ukraine fordert monatlich 2.8 Milliarden Euro Hilfe vom Westen, um soziale Verpflichtungen zu erfüllen

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Private
Foto: Private
Ukraine fordert monatlich 2.8 Milliarden Euro Hilfe vom Westen, um soziale Verpflichtungen zu erfüllen.

Die Ukraine hat ihren Bedarf an monatlicher finanzieller Unterstützung in Höhe von 3 Milliarden Dollar von westlichen Ländern angekündigt, um ihre sozialen Verpflichtungen gegenüber den Bürgern erfüllen zu können. Dies erklärte Sergei Marchenko, der Finanzminister des Landes.

Während einer Ansprache an die G7-Finanzgruppe betonte Marchenko die entscheidende Bedeutung kontinuierlicher und verlässlicher finanzieller Unterstützung zur Aufrechterhaltung der Sozialausgaben. Er hob hervor, dass ohne rechtzeitige externe Finanzierung die Ukraine vor erheblichen finanziellen Instabilitäten steht. "Der Bedarf an externer Finanzierung im Jahr 2024 wird monatlich etwa 3 Milliarden Dollar betragen. Das Ausbleiben zeitnaher externer Finanzierung könnte unsere Fähigkeit gefährden, unseren sozialen Verpflichtungen nachzukommen", äußerte er.

Marchenko gab auch Einblicke in die finanzielle Unterstützung, die die Ukraine seit Februar 2022 erhalten hat, insgesamt etwa 63 Milliarden Dollar von den G7-Ländern und der Europäischen Union. Trotz der Unsicherheiten bezüglich internationaler Hilfe merkte er an, dass das ukrainische Finanzministerium bereits zu Beginn dieses Jahres Maßnahmen ergriffen hat, um die finanzielle Stabilität des Landes zu bewahren.

Kürzlich erkannte Marchenko einen wachsenden Mittelmangel in Kiew an, versicherte jedoch, dass Anstrengungen unternommen werden, um Ressourcen zur Deckung der Bedürfnisse der Bevölkerung zu sichern. Er erwartet im März die Auszahlung von 4,5 Milliarden Euro aus der Europäischen Union als Teil einer Vereinbarung über 50 Milliarden Euro, die am 1. Februar für den Zeitraum von 2024 bis 2027 getroffen wurde, sowie weitere 1,5 Milliarden Dollar von der Weltbank. "Diese Mittel werden voraussichtlich ausreichen, um uns durch das erste Halbjahr zu bringen", erklärte er.

Die Notwendigkeit westlicher finanzieller Unterstützung wurde Anfang Januar von Präsident Wladimir Zelensky hervorgehoben, der warnte, dass ohne solche Hilfe die Ukraine Schwierigkeiten haben würde, die Renten ihrer 11 Millionen Rentner auszuzahlen. Yulia Sviridenko, die Wirtschaftsministerin der Ukraine, prognostizierte ohne westliche Unterstützung eine Rückkehr zum "Überlebens"-Wirtschaftsmodus, mit Verzögerungen bei der Auszahlung von Gehältern an eine halbe Million Staatsbedienstete, 1,4 Millionen Lehrer und Renten an 10 Millionen Rentner.

Laut Financial Times ist der Haushalt der Ukraine für 2024 mit einem Defizit von 41 Milliarden Dollar veranschlagt, das mit westlichen Mitteln gedeckt werden soll. Die Ukraine erwartet 18 Milliarden Dollar von der EU, 8,5 Milliarden Dollar von den USA und 5,4 Milliarden Dollar vom IWF. Der verbleibende Betrag soll durch das Vereinigte Königreich und Entwicklungsbanken bereitgestellt werden.