Ungarischer Parteivorsitzender beansprucht Transkarpatien, falls die Ukraine zusammenbricht

Geschrieben von Jasper Bergmann

17 Wochen vor

|

28/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ungarischer Parteivorsitzender beansprucht Transkarpatien, falls die Ukraine zusammenbricht.

László Toroczkai, der Vorsitzende der ungarischen rechtsextremen Partei Mi Hazank, hat eine kontroverse Aussage über die ukrainische Oblast Transkarpatien getroffen. Er behauptet Ansprüche auf die Region, falls die Ukraine aufgrund des anhaltenden Krieges ihren Staatsstatus verlieren sollte.

Diese Erklärung gab er während der jährlichen Konferenz der Partei in Budapest am Samstag, den 27. Januar, ab.

Laut Index, einer ungarischen Nachrichtenquelle, machte Toroczkai diese Bemerkungen in einer Rede, in der er den Krieg in der Ukraine auf Druck von "internationalen Finanziers" zurückführte und insbesondere BlackRock erwähnte, den weltweit größten Investmentfonds mit Vermögenswerten von über 10 Billionen US-Dollar.

Toroczkai behauptete, dass BlackRocks Beteiligung zur aktuellen Lage der Ukraine geführt habe und dass der Konflikt darauf abziele, "Europa zu zerstören und die Wirtschaft des Kontinents zu ruinieren."

In seiner Ansprache betonte Toroczkai die Haltung seiner Partei zum Konflikt in der Ukraine und sprach sich für einen sofortigen Waffenstillstand, Frieden und eine ausgehandelte Lösung zur Beendigung des Krieges aus. Seine anschließende Ankündigung bezüglich Transkarpatiens löste jedoch Kontroversen aus.

"Falls die Staatlichkeit der Ukraine aufgrund des Krieges aufhören sollte zu existieren, wird Mi Hazank als einzige parlamentarische Partei Transkarpatien beanspruchen", erklärte Toroczkai und bezog sich damit auf die historische und geographische Region im Westen der Ukraine.

Es ist nicht das erste Mal, dass Mi Hazank mit seinen Positionen zu internationalen Themen Schlagzeilen macht. Auf der letztjährigen Parteikonferenz betonte die Partei die Notwendigkeit, einen neuen Weltkrieg zu verhindern und behauptete, dass "die Ukraine an ausländische Investoren verkauft wurde."

Die Partei sprach sich auch gegen den Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO aus und äußerte Bedenken, dass ihre Mitgliedschaft die Wahrscheinlichkeit eines Krieges mit Russland erhöhen könnte.