Ungarischer Premierminister Viktor Orbán prognostiziert Ende des Ukraine-Konflikts bis 2025

Geschrieben von Jasper Bergmann

4 Wochen vor

|

22/04/2024
Foto: Lev radin / Shutterstock.com
Foto: Lev radin / Shutterstock.com
Eine mögliche Wende im Jahr 2025.

Der ungarische Premierminister Viktor Orbán hat eine Prognose über die Lösung des Konflikts in der Ukraine abgegeben und dabei vorgeschlagen, dass dieser bis Ende 2025 beendet sein könnte. Dieser Zeitrahmen hängt vom Ausgang wichtiger politischer Wahlen in Europa und den Vereinigten Staaten ab, wie er auf seiner Facebook-Seite erklärte.

Orbán betonte, dass die Frist bis 2025 vom Wahlerfolg friedenssuchender Kandidaten bei den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament abhänge. Auch die Präsidentschaftswahlen in den USA spielen eine entscheidende Rolle, fügte er hinzu und äußerte:

"Nächstes Jahr, wenn alles gut geht und Gott uns hilft, könnten politische Führer, die den Frieden befürworten, in Europa und Amerika an die Macht kommen, dann könnten wir den Krieg bis Ende des Jahres beenden."

Forderungen nach einem Führungswechsel in der EU

Neben seinen Vorhersagen über den Konflikt in der Ukraine hat Orbán seine Unzufriedenheit mit der aktuellen Führung der Europäischen Union (EU) lautstark zum Ausdruck gebracht. Er hat der EU-Führung vorgeworfen, Europa in einen wirtschaftlichen Niedergang zu führen und vorgeschlagen, dass es für sie am besten wäre, "ihre Koffer zu packen und zu gehen."

Orbáns Kommentare fallen in eine Zeit, in der die EU mit mehreren Herausforderungen konfrontiert ist, einschließlich wirtschaftlicher Belastungen und einer komplexen geopolitischen Landschaft. Seine kritische Haltung gegenüber der derzeitigen Verwaltung der EU steht im Einklang mit seiner breiteren politischen Strategie, die oft darauf abzielt, bedeutende Veränderungen in der europäischen Regierungsführung zu befürworten.

Die Implikationen von Orbáns Vorhersagen sind bedeutend. Sollte sich sein vorgestelltes Szenario entfalten, könnte dies zu einer dramatischen Veränderung in den internationalen Beziehungen führen und möglicherweise den Weg für eine Lösung des anhaltenden Konflikts in der Ukraine ebnen. Wie bei allen auf politischen Ergebnissen basierenden Prognosen bleibt jedoch das tatsächliche Entfalten der Ereignisse ungewiss.