US-Angriff tötet Schlüsselfigur iranischer Miliz in Bagdad

Geschrieben von Olivia Rosenberg

14 Wochen vor

|

08/02/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Die wahren Gründe hinter dem tödlichen Drohnenangriff in Irak.

Bei einem US-Drohnenangriff in der irakischen Hauptstadt Bagdad wurden drei Mitglieder einer vom Iran unterstützten Miliz getötet. 

Unter den Opfern befand sich Wissam Mohammed „Abu Bakr“ al-Saadi, ein hochrangiger Kommandeur der mächtigen Miliz Kataib Hisbollah. 

Der Angriff zielte auf ein Fahrzeug ab, in dem sich al-Saadi befand. Das US-Militär gab an, dass al-Saadi direkt in die Planung von Attacken auf amerikanische Truppen involviert war. 

Während US-Offiziere von einem Toten sprachen und betonten, dass keine Zivilisten zu Schaden kamen, erklärten Vertreter der vom Iran unterstützten Milizen im Irak, dass insgesamt drei Personen getötet wurden.

Laut einem Bericht der WELT bestätigte die Kataib Hisbollah den Tod ihres Kommandeurs, der durch einen „Bombenangriff der amerikanischen Besatzungstruppen“ verursacht wurde. 

Der Angriff ereignete sich vor dem Hintergrund wachsender Spannungen in der Region, die durch den Gaza-Krieg und eine Reihe von Angriffen auf US-Truppen im Irak und in Syrien verschärft wurden. 

Die USA haben in der Vergangenheit Vergeltungsaktionen gegen vom Iran unterstützte Milizen und die iranische Revolutionsgarde durchgeführt, um auf Angriffe zu reagieren, bei denen US-Soldaten getötet wurden.