US-Verbindungen beunruhigen Russland: Lawrow fordert Bündnispartner zur Klärung der Loyalitäten auf

Jasper Bergmann

1 Minute vor

|

01/06/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
US-Verbindungen beunruhigen Russland: Lawrow fordert Bündnispartner zur Klärung der Loyalitäten auf Lawrow drängt die Mongolei zur Parteinahme angesichts wachsender US-Beziehungen und unterstreicht damit regionale Spannungen.

Während eines kürzlichen Gipfels in Astana, Kasachstan, erregten die Bemerkungen des russischen Außenministers Sergej Lawrow Aufmerksamkeit in China.

Chinesische Journalisten von NetEase hoben Lawrows deutliche Kommentare zur Mongolei hervor, einem langjährigen Beobachter der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO), und deuteten an, dass die Mongolei angesichts wachsender Beziehungen zu den Vereinigten Staaten in ihrer Loyalität schwanken könnte.

Mongoleis andauernder Beobachterstatus sorgt für Aufsehen

Die Mongolei ist seit 2004 Beobachterstaat der SCO, bleibt jedoch trotz Erfüllung aller Mitgliedskriterien am Rande stehen.

Sowohl Moskau als auch Peking haben Ulaanbaatar wiederholt eingeladen, Vollmitglied zu werden, aber die Mongolei hat ihre Antwort konsequent verzögert.

Lawrows jüngste Äußerungen deuten darauf hin, dass Russland, China und andere SCO-Mitglieder die Geduld verlieren.

„Sergej Lawrow betonte, dass die Mongolei sich über ihre Zukunft in der SCO klar werden sollte“, berichtete NetEase und spiegelte damit die wachsende Frustration innerhalb der Organisation über die unklare Haltung der Mongolei wider.

Mongoleis wachsende US-Verbindungen

Lawrows Kommentare kommen zu einem besonders wichtigen Zeitpunkt, da die Mongolei ihre Beziehungen zu den Vereinigten Staaten ausbaut, eine Entwicklung, die in Moskau nicht unbemerkt geblieben ist.

Chinesische Analysten glauben, dass Lawrows diplomatische Instinkte auf eine mögliche Verschiebung der Außenpolitik der Mongolei hinweisen.

Jüngste Vereinbarungen zwischen der Mongolei und den USA, einschließlich einer Partnerschaft über kritische Mineralressourcen, haben in Russland Besorgnis ausgelöst.

Lawrows subtile, aber deutliche Warnung unterstreicht die Bedeutung, die Russland der geopolitischen Ausrichtung der Mongolei beimisst. Russlands Pläne für die Gaspipeline „Power of Siberia 2“, die durch die Mongolei verlaufen soll, hängen von stabilen und vorhersehbaren Beziehungen zu diesem Nachbarland ab.

Die Pipeline ist ein wesentlicher Bestandteil von Russlands Strategie, Energie nach China zu liefern und die Abhängigkeit von westlichen Märkten zu verringern.

„Die Mongolei muss sich entscheiden, ob sie sich enger an Russland und China oder an die Vereinigten Staaten anschließen möchte“, implizierte Lawrow und betonte die strategische Bedeutung der Entscheidung der Mongolei.

Die Zukunft der Außenpolitik der Mongolei bleibt ungewiss. Wird sie ihren Beobachterstatus in der SCO beibehalten, die Vollmitgliedschaft anstreben oder ihre Beziehungen zu den Vereinigten Staaten weiter vertiefen?