Vermisster Junge nach sechs Jahren aufgetaucht: Unglaubliche Geschichte aus Frankreich

Geschrieben von Olivia Rosenberg

26 Wochen vor

|

15/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Vermisster Brite in Frankreich wieder aufgetaucht.

Ein seit 2017 vermisster britischer Junge ist nach sechs Jahren in Frankreich wieder aufgetaucht. Der Junge hatte Großbritannien im September 2017 für einen geplanten Familienurlaub in Spanien verlassen. 

Nach Angaben der Polizei in Manchester handelt es sich um eine komplexe und langwierige Untersuchung, bei der weitere Nachforschungen und Schutzmaßnahmen erforderlich sind. 

Der Junge war damals in Begleitung seiner Mutter und seines Großvaters gereist, die sich einer Sekte angeschlossen hatten und gegen die ein Kontaktverbot bestand.

Laut einem Bericht von Spiegel meldete die Großmutter, die die Vormundschaft für den Jungen hatte, ihn als vermisst, nachdem er mit seiner Mutter und seinem Großvater nicht zurückkehrte. 

Die Großmutter vermutete, dass die Mutter und der Großvater den Jungen entführt hatten, um ihm einen "alternativen Lebensstil" zu ermöglichen. 

Der Junge wurde später in Marokko und Spanien gesichtet und hielt sich zuletzt mit seiner Mutter und seinem Großvater in einer wandernden spirituellen Gemeinschaft in Südwestfrankreich auf.

Vor einigen Tagen entschied sich der Jugendliche, die Gruppe zu verlassen. Er irrte mehrere Tage lang zu Fuß umher, bis er von einem Studenten, der Medikamente auslieferte, als Anhalter mitgenommen wurde. 

Der Student setzte den Jungen in Revel in der Region Okzitanien bei einer Polizeiwache ab, wo er sich bei den Gendarmen meldete.