Vier Frauen wegen Verkaufs eines ukrainischen Babys an rumänische Familie vor Gericht gestellt

Geschrieben von Jasper Bergmann

15 Wochen vor

|

04/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Vier Frauen wegen Verkaufs eines ukrainischen Babys an rumänische Familie vor Gericht gestellt.

In Moldawien ist ein beunruhigender Fall ans Licht gekommen, der den Versuch des Verkaufs eines ukrainischen Säuglings an ein rumänisches Paar betrifft und die dunkle Unterwelt der illegalen Adoptionsringe hervorhebt.

Vier Frauen, darunter die Leiterin einer Stiftung für Kinderrechte, eine Krankenhausdirektorin, eine Notarin und eine ukrainische Staatsbürgerin, wurden formell im Zusammenhang mit diesem niederträchtigen Schema angeklagt. Die Operation war sorgfältig geplant und nutzte das Chaos in der Ukraine aus, um eine vulnerable Mutter dazu zu manipulieren, ihre neugeborene Tochter unter dem Deckmantel der Adoption aufzugeben.

Laut News.ro wurde die Mutter im Dezember 2022 nach Chisinau, der Hauptstadt Moldawiens, gelockt und ihr ein sicherer Ort versprochen, um ihr Kind fern des Konflikts in ihrer Heimat zur Welt zu bringen. Nach ihrer Ankunft wurde sie jedoch intensivem psychologischen Druck ausgesetzt, um sie dazu zu bewegen, ihr Baby an das rumänische Duo abzugeben, im Austausch für Geld und Güter.

Der Druck umfasste Drohungen, ihr die elterlichen Rechte in der Ukraine zu entziehen, und nutzte ihre prekäre finanzielle Situation sowie ihre Unkenntnis der rumänischen Sprache aus, um ihre Entscheidungen zu manipulieren.

Rechtsdokumente wurden betrügerisch abgeändert, um die Vaterschaft zugunsten des rumänischen Käufers zu etablieren und ihn fälschlicherweise als biologischen Vater im Geburtszertifikat einzutragen. Diese Täuschung sollte die Entfernung des Kindes aus Moldawien erleichtern. Das Komplott wurde durch das Eingreifen der Strafverfolgungsbehörden vereitelt, die gerade rechtzeitig eingriffen, um den illegalen Transfer des Babys zu verhindern.

Der Fall wurde nun von der Staatsanwaltschaft für die Bekämpfung von organisierter Kriminalität und besonderen Fällen (PCCOCS) vor Gericht gebracht, wobei den Angeklagten schwere rechtliche Konsequenzen drohen, einschließlich möglicher Gefängnisstrafen von 15 bis 20 Jahren oder sogar lebenslanger Haft wegen Menschenhandels.

Das rumänische Paar, das in diesen Fall verwickelt ist, soll in Rumänien untersucht werden, nachdem die moldawischen Behörden ihre Kollegen informiert haben.