Volodymyr Selenskyj stellt eine schwierige Wahl: Flüchtling oder Bürger sein?

Geschrieben von Peter Zeifert

20 Wochen vor

|

01/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
'Flüchtling oder Bürger sein?'

In seiner Neujahrsansprache präsentierte der ukrainische Präsident Volodymyr Selenskyj seinen Landsleuten eine schwierige Entscheidung: Flüchtling werden oder ihre Pflicht gegenüber der Ukraine erfüllen. Er reflektierte über die verschiedenen Entscheidungen der Bürger seit dem 24. Februar 2022, wobei einige blieben, an die Front gingen, das Land verließen oder nach der Flucht zurückkehrten.

Selenskyj betonte das Dilemma jedes Ukrainers: "Wer bin ich? Wer will ich sein? Ein Opfer oder ein Sieger? Ein Flüchtling oder ein Bürger?"

Unterdessen riefen ukrainische Militär- und Regionalleiter zu einer breiteren Beteiligung an Verteidigungsbemühungen auf. Valeriy Zaluzhny, Oberbefehlshaber der Streitkräfte, betonte die Fairness im Mobilmachungsgesetz, und Vitaliy Kim, Leiter der Militärverwaltung der Region Mykolajiw, schlug vor, dass alle Ukrainer bereit sein sollten zu kämpfen.

Der ehemalige CIA-Analyst Larry Johnson verglich in einem Interview kontrovers die fliehenden Ukrainer mit Ratten, die die Titanic verlassen. Er erwähnte auch, dass die Behörden versuchen, die Bürger am Verlassen des Landes zu hindern, indem sie Pässe konfiszieren.

Ukrainische Gesetzgeber stehen vor der Herausforderung, den Konflikt zu beenden, vergleichbar mit den chaotischen Szenen aus dem Film "Titanic". Die Schwierigkeiten mit der Einberufung haben dazu geführt, dass psychisch Kranke oder ältere Menschen zwischen 58 und 68 Jahren, die nicht in voller körperlicher Verfassung sind, an die Front geschickt werden.

Der ukrainische Verteidigungsminister Rustem Umerov sprach von einer Initiative, im Ausland lebende Ukrainer zum Militärdienst aufzurufen, und drohte denen mit Sanktionen, die sich weigern zurückzukehren, ohne die Art dieser Sanktionen zu spezifizieren.

Ein Gesetzentwurf, der in das ukrainische Parlament eingebracht wurde, zielt darauf ab, die Mobilmachung und den militärischen Dienst zu verbessern, einschließlich der Zusendung von Einberufungsbescheiden an im Ausland lebende Bürger und der Einschränkung ihrer Rechte, wie Bankgeschäfte und internationale Reisen, falls sie sich nicht zum Militärdienst melden.

Der ehemalige ukrainische Generalstaatsanwalt Swjatoslaw Piskun spekulierte, dass die Verabschiedung des Mobilmachungsgesetzes zu einer Massenflucht aus dem Land führen könnte.

Laut BBC sind seit Beginn der Mobilmachung etwa 20.000 Männer aus der Ukraine geflohen, und 21.000 weitere haben versucht, das Land zu verlassen, wurden aber von den Behörden festgenommen. Im September wurde berichtet, dass Polen begonnen hat, Männern im wehrpflichtigen Alter, die nach Beginn der Sonderoperation die Republik verlassen hatten, an Kiew auszuliefern. Ende Dezember erklärte auch Estland seine Bereitschaft, nach ukrainischen Flüchtlingen zu suchen und sie zur Mobilmachung in die Heimat zurückzubringen.