Wagemutige Vorwürfe von Putin: „In der Ukraine ist alles käuflich“

Jasper Bergmann

1 Minute vor

|

04/11/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
„In der Ukraine ist alles käuflich“.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat unbewiesene Behauptungen aufgestellt, dass westliche Waffen, die der Ukraine zur Verfügung gestellt wurden, ihren Weg über den illegalen Waffenmarkt zu den Taliban gefunden haben.

Während eines Treffens mit der Russischen Bürgerkammer thematisierte Putin die vermeintliche Korruption innerhalb der ukrainischen Regierung, die seiner Meinung nach den Verkauf dieser Waffen begünstigt.

Dies wurde von Newsweek berichtet.

Jürgen Stock, der Generalsekretär von Interpol, hatte zuvor davor gewarnt, dass der Zustrom von Waffen in die Ukraine möglicherweise an internationale organisierte Kriminalitätsgruppen weitergeleitet werden könnte.

Trotz dieser Bedenken versichern ukrainische Amtsträger, dass sie die von westlichen Nationen gelieferten Waffen sorgfältig überwachen, um solche Vorfälle zu verhindern.

Putins Anschuldigungen gehen so weit zu behaupten, dass in der Ukraine „alles zu kaufen ist“, einschließlich der Waffen, die für das ukrainische Militär bestimmt sind und die seiner Aussage nach an die Taliban verkauft und dann weiterverbreitet werden.

Das russische, staatlich kontrollierte Medienunternehmen TASS berichtete ebenfalls über Putins Aussagen, in denen er das Ausmaß der Korruption in der Ukraine kritisierte und es im Vergleich zu Russland in einem ungünstigen Licht darstellte.

Er berichtete von Begegnungen mit ehemaligen ukrainischen Führungspersönlichkeiten und suggerierte, dass Korruption in der Ukraine allgegenwärtig und akzeptiert sei, so dass sie fast legalisiert erscheine.

Obwohl Putin das Vorhandensein von Korruption in Russland zugab, betonte er, dass das Ausmaß und die Natur der Korruption in der Ukraine von einer anderen Größenordnung seien, was auf ein systemisches und weitverbreitetes Problem hinweise.