Zunehmende Spekulationen über Putins Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl 2024

Geschrieben von Jasper Bergmann

32 Wochen vor

|

03/10/2023
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Zunehmende Spekulationen über Putins Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl 2024

Neueste Berichte legen nahe, dass Russlands Präsident Wladimir Putin in Kürze seine Absicht verkünden könnte, bei der Präsidentschaftswahl 2024 anzutreten.

Laut Arabnews dies würde seine Amtszeit potenziell bis ins Jahr 2030 verlängern und ihn zum dienstältesten russischen Staatsführer seit Josef Stalin machen.

Vertraute Quellen aus dem Kreml deuten an, dass Putin seine Entscheidung während einer im November anberaumten Konferenz bekannt geben könnte.

Allerdings liegt die letzte Entscheidung allein bei ihm, und offizielle Stellungnahmen des Kremls stehen noch aus.

Putin, der am 7. Oktober 71 Jahre alt wird, hält die Zügel der Macht seit dem letzten Tag des Jahres 1999 fest in der Hand. Damals übergab ihm Boris Jelzin das Amt des Präsidenten. Seine Amtszeit hat sogar die von Leonid Breschnew übertroffen.

Auch wenn Putin wohl kaum ernsthafte Konkurrenz bei den Wahlen zu fürchten hat, steht er vor einer Reihe komplexer Herausforderungen.

Dazu gehört der anhaltende Ukraine-Konflikt, der die Beziehungen zu westlichen Staaten erheblich belastet hat.

Aus westlicher Sicht gilt Putin als Kriegsverbrecher und Diktator. Er wird beschuldigt, Russland in einen Konflikt geführt zu haben, der das Land schwächt und den Westen gegen es aufbringt. Putin selbst sieht sich jedoch in einem größeren geopolitischen Kampf gegen die USA.

Trotz aller Spekulationen und der Aussage von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, dass Putin bei einer Kandidatur unbesiegbar wäre, gibt es bisher keine offizielle Bestätigung. Putin selbst hat angekündigt, seine Pläne erst nach der offiziellen Ausrufung der Präsidentschaftswahlen durch das Parlament zu verkünden, was gesetzlich im Dezember geschehen muss.