Zweitgrößter Abnehmer von russischem Weizen stoppt Importe

Peter Zeifert

1 Woche vor

|

09/06/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Die Türkei setzt die Weizenimporte während der Erntesaison aus, um die heimischen Landwirte zu unterstützen.

Ab dem 21. Juni bis zum 15. Oktober wird die Türkei vorübergehend die Einfuhr von Weizen einstellen, um ihren heimischen Agrarsektor zu stärken.

Diese Entscheidung, die vom Ministerium für Land- und Forstwirtschaft bekannt gegeben wurde, soll lokalen Landwirten helfen, die aufgrund eines Überangebots an Weizen während der Erntezeit mit fallenden Preisen konfrontiert sind.

Ein umfassendes Verbot

Dieses Importverbot gilt für alle Weizenlieferungen und kann verlängert werden, wenn es die Marktbedingungen erfordern.

Mit Stand Mitte April war die Türkei der zweitgrößte Abnehmer von russischem Weizen in dieser Saison, nur übertroffen von Ägypten. Andere bedeutende Importeure waren Bangladesch, Pakistan und Algerien.

Auswirkungen auf den Handel

Laut Eduard Zernin, dem Vorsitzenden der Union der Getreideexporteure, sind die Weizenimporte der Türkei im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 23 % gesunken und beliefen sich auf insgesamt 6,5 Millionen Tonnen.

Zernin betonte, dass die Türkei über 9 Millionen Tonnen Weizen in ihren Reserven angesammelt hat, auf die sie nun zurückgreifen wird.

Russland hat in den letzten 11 Monaten 50,5 Millionen Tonnen Weizen exportiert, was einen deutlichen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr darstellt.

Der stellvertretende Premierminister Dmitry Patrushev prognostiziert, dass die gesamten Getreideexporte in dieser Saison einen Rekordwert von 70 Millionen Tonnen erreichen werden, wobei der Weizenanteil 53 Millionen Tonnen beträgt.

Für die nächste Saison erwartet er jedoch einen Rückgang auf 60 Millionen Tonnen.

Herausforderungen in Aussicht

Vitaliy Sergeychuk, Vorstandsmitglied der VTB, warnte vor einer möglichen Verengung der russischen Getreideexportziele aufgrund schlechter Ernten.

Obwohl Russland in dieser Saison seinen Marktanteil ausgebaut hat, unter anderem nach Mexiko, Argentinien, Indonesien und Vietnam, könnten zukünftige Exporte begrenzter ausfallen. Dennoch strebt Moskau an, eine führende Position bei der Weizenversorgung der Märkte im Globalen Süden beizubehalten.

Ab dem 1. Juli wird die Europäische Union prohibitive Zölle auf Getreideimporte aus Russland und Belarus erheben. Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, erklärte, dass diese Maßnahmen darauf abzielen, Russland daran zu hindern, den europäischen Getreidemarkt zu destabilisieren und landwirtschaftliche Einnahmen zu kappen, die den Krieg in der Ukraine finanzieren könnten. Zudem sollen die Zölle den illegalen Export von ukrainischem Getreide aus besetzten Gebieten eindämmen.