Algen: Ein potenzieller Lebensretter in post-nuklearen Kriegsszenarien, Studie deutet an

Geschrieben von Rikki Jürgensen

17 Wochen vor

|

28/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ein potenzieller Lebensretter in post-nuklearen Kriegsszenarien, Studie deutet an.

In einer Welt, die mit der düsteren Möglichkeit eines Atomkriegs oder eines Supervulkanausbruchs konfrontiert ist, leuchtet ein Hoffnungsschimmer durch die Widerstandsfähigkeit von Algen, einem potenziellen Retter vor globalem Hunger. Diese Erkenntnis stammt aus einer kürzlich auf Phys.org hervorgehobenen Studie, in der ein internationales Forscherteam Algen als eine nachhaltige Nahrungsquelle identifiziert hat, die extremen Bedingungen standhalten kann.

David Denkenberger, ein Forscher an der University of Canterbury in Großbritannien, betont die entscheidende Rolle von Algen und erklärt: "Investitionen in Algenfarmen könnten der Schlüssel sein, um globalen Hunger in Szenarien mit stark reduziertem Sonnenlicht zu verhindern."

Seine Aussage unterstreicht die Bedeutung der Erforschung unkonventioneller Nahrungsquellen in Notsituationen.

Die Studie konzentriert sich auf die Alge Gracilaria tikvahiae, wobei Wissenschaftler Daten über die klimatischen Bedingungen eines nuklearen Winters nutzten, um deren Wachstumsaussichten zu analysieren. Im Falle eines Atomkriegs würden schätzungsweise 150 Teragramm Ruß in die Erdatmosphäre gelangen und das Sonnenlicht stark einschränken.

Jedoch weist Michael Roleda vom Philippine Institute of Marine Sciences darauf hin, dass "einige Algenarten nur 50-100 μmol Photonen für die Photosynthese benötigen", einen Bruchteil des Sonnenlichts eines typischen tropischen Mittags.

Diese bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit positioniert Algen als eine praktikable Lösung, um innerhalb von nur neun Monaten intensiver Kultivierung fast die Hälfte des weltweiten Nahrungsbedarfs zu decken. Die Studie warnt jedoch, dass eine menschliche Ernährung sicherheitshalber nur bis zu 15% Algen aufgrund ihres hohen Jodgehalts beinhalten sollte.

Über apokalyptische Szenarien hinaus sehen die Forscher Algen auch als wertvolle Ergänzung zur globalen Ernährungssicherheit. Algen, reich an Protein, Mineralien, Vitaminen, essentiellen Aminosäuren und Fettsäuren, sind eine nahrhafte Wahl, die derzeit in verschiedenen kulinarischen Formen genossen wird.

Trotz potenzieller Strahlenkontamination in post-nuklearen Bedingungen versichert Roleda, dass Algen für den Verzehr sicher bleiben werden. Die Fähigkeit der Algen, Umweltverschmutzungen aufzunehmen, kann so gesteuert werden, dass Toxizitätsniveaus auf sichere Grenzen reduziert werden.

Diese bahnbrechende Forschung bietet nicht nur einen strategischen Ansatz zur Bewältigung katastrophaler Ereignisse, sondern unterstreicht auch die Vielseitigkeit und Widerstandsfähigkeit der Natur angesichts menschenverursachter Widrigkeiten.