"Es ist eine ziemlich bedeutende Veränderung": Sonnenmaximum wird früher eintreten

Geschrieben von Jasper Bergmann

28 Wochen vor

|

24/11/2023
Wissenschaft
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Sonnenmaximum wird früher eintreten.

In einem bedeutenden Update zu den Vorhersagen des Sonnenzyklus haben Experten des Space Weather Prediction Center (SWPC) der NOAA angekündigt, dass die Sonne voraussichtlich im Jahr 2024 den Höhepunkt ihres aktuellen Aktivitätszyklus, bekannt als das Sonnenmaximum, erreichen wird.

Laut Space.com wird diese neue Prognose, die den Höhepunkt zwischen Januar und Oktober 2024 vorhersagt, ein Jahr früher als frühere Schätzungen erwartet und deutet auf eine stärkere und längere Phase der Sonnenaktivität hin.

Sonnenzyklen, etwa 11-jährige Perioden schwankender Sonnenaktivität, werden durch das Magnetfeld der Sonne angetrieben. Die Intensität und Häufigkeit von Sonnenflecken auf der Sonnenoberfläche sind Schlüsselindikatoren für diese Zyklen. Der bevorstehende Höhepunkt, der Sonnenzyklus 25, wird nun als ausgeprägter als zunächst angenommen erwartet, basierend auf fortgeschrittenen statistischen Modellen und historischen Aufzeichnungen von Sonnenflecken.

Mark Miesch, ein Sonnenwissenschaftler, betonte die Bedeutung dieses Updates und erklärte: "Wir erwarten, dass unsere neue experimentelle Vorhersage viel genauer sein wird als die Prognose des Panels von 2019 und, anders als frühere Vorhersagen des Sonnenzyklus, wird sie kontinuierlich auf monatlicher Basis aktualisiert, sobald neue Beobachtungen von Sonnenflecken verfügbar werden."

Diese revidierte Vorhersage ist besonders interessant für Sonnenfinsternis-Enthusiasten, da die totale Sonnenfinsternis am 8. April 2024 mit dieser erhöhten Sonnenaktivität zusammenfallen wird. Während der Totalität der Finsternis werden Beobachter die einzigartige Gelegenheit haben, die Sonnenkorona zu sehen und möglicherweise Sonnenprotuberanzen zu beobachten, die als helle rosa Flecken am Rand der Sonne erscheinen.

Die Genauigkeit von Vorhersagen der Sonnenaktivität ist aus mehreren Gründen entscheidend. Geomagnetische Stürme, verursacht durch koronale Massenauswürfe, können elektrische Netze, GPS-Signale und Satellitenoperationen stören und stellen Strahlungsrisiken für Flugpersonal und Astronauten dar. Frühwarnungen ermöglichen Schutzmaßnahmen zur Sicherung von Ausrüstung und Personal.

Das Magnetfeld der Erde, oder die Magnetosphäre, dient als natürlicher Schild gegen Sonnenstrahlung. Jedoch können während intensiver Sonnenereignisse, die während des Sonnenmaximums häufiger vorkommen, dieser Schild überwältigt werden, was zu Funk- und Stromausfällen sowie potenziellen Gefahren für Astronauten und Satelliten führen kann. Ein bemerkenswertes Beispiel für ein solches Ereignis ereignete sich 1989, als ein durch einen Sonnenflare induzierter koronaler Massenauswurf einen 12-stündigen Stromausfall in Quebec, Kanada, verursachte.

Auf der positiven Seite führen diese Sonnenaktivitäten auch zu den spektakulären Polarlichtern, bekannt als das Nordlicht (Aurora Borealis) auf der Nordhalbkugel und das Südlicht (Aurora Australis) auf der Südhalbkugel, verursacht durch energetische Teilchen, die mit den Gasen in der Erdatmosphäre kollidieren.

Da wir uns dem Höhepunkt des Sonnenzyklus 25 nähern, wird die Bedeutung genauer Sonnenvorhersagen immer deutlicher, nicht nur zur Minderung potenzieller technologischer Störungen, sondern auch für diejenigen, die darauf erpicht sind, die großartigsten Naturschauspiele zu erleben.