Plastik in mehr als 50% der Plaques aus verstopften Arterien gefunden

Olivia Rosenberg

18 Wochen vor

|

08/03/2024
Wissenschaft
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Mikroplastik in menschlichen Plaques entdeckt.

Eine Studie in Italien hat aufgedeckt, dass mehr als 50% der Plaques aus verstopften Arterien Mikroplastik enthalten. 

Dieser Befund, berichtet von ScienceAlert, zeigt, dass Kunststoffpartikel nicht nur in den Weltmeeren, sondern auch im menschlichen Körper allgegenwärtig sind. 

Forscher der Universität Campania in Neapel fanden heraus, dass fast 60% der untersuchten Patienten messbare Mengen an Polyethylen in den aus ihren Arterien entfernten Plaques hatten, während 12% auch Polyvinylchlorid (PVC) aufwiesen.

Diese Entdeckung wirft wichtige Fragen über die Auswirkungen von Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit auf. 

Laborexperimente deuten darauf hin, dass Mikroplastik Entzündungen und oxidativen Stress in Herzzellen auslösen und die Herzfunktion beeinträchtigen kann. 

Die Studie zeigte, dass Patienten mit Mikroplastik in ihren Plaques ein 4,5-fach erhöhtes Risiko für Schlaganfälle, nicht tödliche Herzinfarkte oder Tod aus jeglichen Ursachen hatten, verglichen mit Patienten ohne nachweisbares Mikroplastik.

Die Forschungsergebnisse, veröffentlicht im New England Journal of Medicine, betonen die Dringlichkeit, die Exposition gegenüber Mikroplastik zu reduzieren und die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen zu verstehen. 

Die Studie ist ein Weckruf, die Verbreitung von Kunststoffen in unserer Umwelt und deren potenzielle Risiken für die menschliche Gesundheit ernst zu nehmen.