Schrumpfender Mond stellt neue Herausforderungen für künftige Weltraummissionen, Studie findet

Jasper Bergmann

23 Wochen vor

|

28/01/2024
Wissenschaft
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Schrumpfender Mond stellt neue Herausforderungen für künftige Weltraummissionen.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie beleuchtet die Herausforderungen, die das Schrumpfen des Mondes für bevorstehende Weltraummissionen darstellt. Die Studie mit dem Titel "Tektonik und Seismizität der südpolaren Mondregion", veröffentlicht von der American Astronomical Society im Planetary Science Journal am 25. Januar, geht auf die Auswirkungen der Veränderungen an der Mondoberfläche ein.

Historisch gesehen haben bisher sechs bemannte Weltraummissionen erfolgreich auf dem Mond gelandet, und viele weitere sind für die Zukunft geplant. Diese zukünftigen Missionen könnten jedoch aufgrund des schrumpfenden Mondumfangs erhöhte Risiken bergen.

Ein Team von Mondwissenschaftlern entdeckte, dass die Kontraktion des Mondes dazu führt, dass sich seine Oberfläche faltet und kräuselt, insbesondere in der südpolaren Region. Diese Kräuselungen sind das Ergebnis eines bedeutenden Mondbebens, das vor über 50 Jahren stattfand und eines der intensivsten war, die je von Apollo-Seismometern aufgezeichnet wurden.

Im Gegensatz zu kurzlebigen Erdbeben auf der Erde können Mondbeben stundenlang andauern und potenziell ähnliche Schäden wie Erdbeben verursachen, wie zum Beispiel Erdrutsche und strukturelle Beschädigungen.

Professor Nicholas Schmerr, Co-Autor der Studie von der University of Maryland, erklärt die Beschaffenheit der Mondoberfläche. Diese besteht aus trockenem, granuliertem Kies und Staub und wurde kontinuierlich durch Milliarden von Jahren von Asteroiden- und Kometeneinschlägen umgestaltet. Das Ergebnis ist eine lose zusammengefügte Oberflächenschicht aus Material von mikroskopischer bis zu felsengroßer Größe, die anfällig für Erschütterungen und Erdrutsche ist.

Das Forscherteam nutzte Modellierungen, um die schwächsten Bereiche des Mondes zu identifizieren, die anfälliger für die Auswirkungen von Mondbeben und daraus resultierenden Erdrutschen sind.

Thomas R. Watter, leitender Wissenschaftler im Ruhestand im Center for Earth and Planetary Studies des National Air and Space Museum und Hauptautor der Studie, betont, dass oberflächennahe Mondbeben in der südpolaren Region starke Bodenerschütterungen verursachen könnten. Diese Beben könnten durch bestehende Brüche oder die Bildung neuer Schubbrüche entstehen.

Dies stellt eine erhebliche Sorge für die Sicherheit von Astronauten bei Mondlandungen und -missionen dar. Die bevorstehende bemannte Artemis-III-Mission der NASA, die in dieser betroffenen Region landen soll, könnte diesen Herausforderungen direkt gegenüberstehen.

Watter rät, dass das Potenzial für aktive Brüche und die Bildung neuer Brüche aufgrund der anhaltenden Kontraktion des Mondes bei der Planung permanenter Mondstationen berücksichtigt werden sollte. Schmerr betont die Bedeutung dieser Forschung für die Vorbereitung der Artemis-Mission und unterstreicht die Notwendigkeit, Astronauten, Ausrüstung und Infrastruktur gegen lunare seismische Aktivitäten und gefährliche Zonen zu schützen.