Elektroautomarke in der Krise – Jetzt Entlassungen in der Batterieabteilung

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Rivian
Foto: Rivian
Jetzt Entlassungen in der Batterieabteilung.

Die amerikanische Elektroautomarke Rivian steht vor einer Krise, die zu Entlassungen in ihrer Batterieabteilung führt.

Für jedes produzierte Elektrofahrzeug verzeichnet Rivian einen Verlust von 31.300 Euro. Die Entscheidung des Unternehmens, insbesondere in der Batterieabteilung Personal abzubauen, ist ironisch angesichts des Ziels, eigene Batterien herzustellen.

Derzeit verlässt sich Rivian auf Batterien, die von Samsung aus Südkorea geliefert und in Rivians Fabrik in Illinois montiert werden.

Die Entlassungen betrafen Mitarbeiter auf verschiedenen Ebenen, einschließlich des Leiters der Batteriezellenabteilung, Victor Prajapti.

Dieser Schritt wirft Fragen über Rivians Ziele zur Eigenproduktion auf.

Ein Sprecher von Rivian erwähnte, dass die Entlassungen weniger als 8% der Gesamtbelegschaft betreffen und betonte den Fokus auf die Entwicklung des neuen R2-Modells.

Das Unternehmen restrukturiert seine Batteriechemieabteilung, um enger mit seinem Batterielieferanten zusammenzuarbeiten.