VBE gegen Bundeswehrpräsenz an Schulen: Bildung statt Militarisierung

Geschrieben von Olivia Rosenberg

10 Wochen vor

|

18/03/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Bundeswehr an Schulen könnte Kinder ängstigen.

Die Lehrergewerkschaft VBE hat sich deutlich gegen die Präsenz von Bundeswehrvertretern und Politikern an Schulen ausgesprochen. 

Diese Positionierung erfolgt als Reaktion auf die Empfehlung der Bildungsministerin, Jugendoffiziere der Bundeswehr für sicherheitspolitische Bildung in Schulen einzuladen. 

Die Kritik, die in einem Artikel von ZEIT ONLINE dargelegt wird, betont die Bedenken hinsichtlich der potenziellen Ängste, die solche Auftritte bei Kindern auslösen könnten. 

Der VBE-Vorsitzende Gerhard Brand argumentiert, dass die Aufarbeitung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen Aufgabe der geschulten Pädagogen sei, ohne externe Vertreter aus Wirtschaft, Militär oder Politik hinzuzuziehen.

Die Diskussion entzündete sich an den Vorschlägen der Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger, die ein "unverkrampftes Verhältnis zur Bundeswehr" an Schulen und die Durchführung von Zivilschutzübungen befürwortete. 

Während einige Politiker die Integration der Bundeswehr in den Schulalltag unterstützen, warnen Kritiker vor einer Militarisierung der Bildung und fordern stattdessen eine Konzentration auf grundlegende Bildungsziele wie Lesen und Schreiben.

Diese Debatte spiegelt die Spannungen zwischen sicherheitspolitischer Bildung und der Sorge um das Wohlbefinden der Schüler wider. 

Sie wirft grundlegende Fragen über die Ziele und Methoden der Bildung in einer sich schnell wandelnden gesellschaftlichen Landschaft auf.