Grün, aber gut? Wann Sie gekeimte Kartoffeln noch essen können

Olivia Rosenberg

10 Wochen vor

|

04/04/2024
Essen
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Wann gekeimtes Gemüse noch genießbar ist.

Keimendes Gemüse in der Küche – ein häufiges Phänomen, das viele dazu veranlasst, sich zu fragen: Ist es noch sicher, dieses Gemüse zu essen, oder gehört es in den Bioabfall? 

Laut einem Artikel auf 20 Minuten ist die Antwort nicht ganz so einfach und hängt von verschiedenen Faktoren ab. 

Während einige Gemüsesorten wie Zwiebeln und Knoblauch auch mit Keimen noch bedenkenlos verzehrt werden können, sieht es bei anderen wie Kartoffeln anders aus, bei denen eine Grünfärbung auf den giftigen Stoff Solanin hinweist.

Zwiebeln und Knoblauch können auch gekeimt noch verwendet werden, wobei der Spross ähnlich wie Schnittlauch in der Küche zum Einsatz kommen kann. 

Bei Kartoffeln hingegen ist Vorsicht geboten: Eine Grünfärbung deutet auf Solanin hin, das in größeren Mengen gesundheitsschädlich sein kann. Experten raten daher, grüne Stellen großzügig zu entfernen. 

Auch bei Tomaten, die keimen, empfiehlt es sich, die Sprossen vor dem Verzehr zu entfernen, um mögliche Verdauungsprobleme zu vermeiden. Ingwer hingegen kann auch gekeimt noch verzehrt werden, verliert jedoch mit der Zeit an Geschmack.

Die Entscheidung, ob das Gemüse noch verwendet wird, sollte stets unter Berücksichtigung der spezifischen Eigenschaften und möglichen Risiken getroffen werden.