Tomaten mit Milch düngen: Effektiver Gartenhack oder Mythos?

Olivia Rosenberg

1 Woche vor

|

10/06/2024
Essen
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Kann Milch wirklich als Tomatendünger dienen?

Der Trend, Tomaten mit Milch zu düngen, kursiert im Internet und sorgt für Diskussionen unter Hobbygärtnern. 

myHOMEBOOK hat diesen angeblichen Trick genauer untersucht und bei Sebastian Mühlemann von der Baumschule Bauer nachgefragt. 

Milch enthält viel Kalzium und Magnesium, zwei Nährstoffe, die besonders für Tomaten wichtig sind. Laut Mühlemann kann Milch tatsächlich als Ergänzungsdünger verwendet werden, um den erhöhten Bedarf dieser Nährstoffe bei Tomaten zu decken. 

Normaler Gartendünger enthalte zwar ebenfalls Kalzium und Magnesium, jedoch nicht in ausreichender Menge für die anspruchsvollen Tomatenpflanzen.

Es ist jedoch wichtig, Milch nicht pur, sondern in einem Verhältnis von 1:10 mit Wasser verdünnt zu verwenden – also 100 Milliliter Milch auf einen Liter Wasser. 

Eine Düngung im vierzehntägigen Rhythmus wird empfohlen. Zu viel des Guten kann allerdings schädlich sein. 

Ein Überschuss an Nährstoffen im Boden kann dazu führen, dass bestimmte Nährstoffe dominant werden und andere Nährstoffe daran hindern, zu den Pflanzenwurzeln zu gelangen.

Sebastian Mühlemann erklärt weiter, dass eine gezielte Düngung helfen kann, Ungleichgewichte im Boden auszugleichen und zu ausgeglicheneren Böden zu führen. 

Neben Milch gibt es auch andere Hausmittel wie Brennnesseljauche, Eierkochwasser oder Kaffeesatz, die sich gut als Ergänzungsdünger eignen.