Die gesündeste Wahl: Warme Mahlzeiten zum Mittag- oder Abendessen?

Geschrieben von Rikki Jürgensen

11 Wochen vor

|

04/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Wann bevorzugen Sie Ihre warme Mahlzeit? Für viele ist das Abendessen die Hauptzeit für ein warmes Gericht. Aber ist das wirklich die beste Entscheidung für unsere Gesundheit?

Traditionell genießen wir eine warme Mahlzeit zwischen 17 und 20 Uhr. Früher war das jedoch anders. Vor einem halben Jahrhundert war es üblich, mittags warm zu essen, eine Praxis, die in vielen Ländern bis heute anhält.

Aber was ist gesünder: Eine warme Mahlzeit zum Mittag- oder zum Abendessen?

Eine warme Mahlzeit mittags zu essen, ist im Allgemeinen besser. Frisch zubereitete Mahlzeiten enthalten oft weniger Zucker als ein belegtes Sandwich, berichtet Dagens.com.

Nährstoffreich und sättigend

Warme Mahlzeiten sind in der Regel nährstoffreicher und enthalten Gemüse, Fleisch, Fisch oder Getreide. Diese liefern nicht nur wichtige Nährstoffe, sondern sättigen auch länger. Da der Magen mehr Zeit benötigt, um solche Mahlzeiten zu verdauen, greift man weniger wahrscheinlich zu Snacks.

Fördert bewusstes Essen

Eine warme Mahlzeit mittags ermutigt dazu, eine Pause einzulegen, anstatt das Essen am Schreibtisch schnell zu sich zu nehmen. Dies fördert ein bewussteres Essen und verringert die Wahrscheinlichkeit, zu viel zu essen.

Vorteile für die Verdauung

Forschungen zeigen, dass der Verzehr einer warmen Mahlzeit zum Mittagessen im Vergleich zum Abendessen vorteilhafter für die Verdauung ist. Ihr Verdauungssystem kommt nach einem leichten, nahrhaften Frühstück in Gang und arbeitet um die Mittagszeit auf höchstem Niveau.

Eine Studie der University of Illinois in Chicago ergab, dass Menschen, die den Großteil ihrer Kalorien abends zu sich nehmen, einen schlechteren Stoffwechsel haben, was mit der Zeit zu Insulinresistenz und Gewichtszunahme führen kann, berichtet Het Laatste Nieuws.

Der Zeitpunkt ist entscheidend

Es ist ratsam, die leichteste Mahlzeit des Tages zu sich zu nehmen, wenn man am wenigsten aktiv ist, was für die meisten Menschen vor der Schlafenszeit gilt. Wer mehr isst, als er benötigt, erhöht nicht nur seinen Blutzuckerspiegel, sondern überschüssige Kalorien werden auch leichter als Fett gespeichert.

Leichter gesagt als getan

Das Tauschen der Mahlzeiten, sodass man mittags warm isst und abends ein Sandwich, hat nicht so viel Effekt. Es ist notwendig, zu beiden Zeiten eine nahrhafte und abwechslungsreiche Mahlzeit zu sich zu nehmen. Ideal ist es, zweimal am Tag warm zu essen, vorausgesetzt, die Mahlzeiten sind gesund, schlägt Women's Health vor.

Praktische Tipps

  • Reste zum Mittagessen: Kochen Sie abends etwas mehr, um es am nächsten Tag zum Mittag zu essen und so Lebensmittelverschwendung zu reduzieren.

  • Energietiefs vermeiden: Eine große Mahlzeit mittags kann zu Müdigkeit führen, da Ihr Körper viel Energie zur Verdauung benötigt. Gegensteuern Sie dem, indem Sie nach dem Essen einen kurzen Spaziergang machen.

Obwohl eine warme Mahlzeit mittags ihre Vorteile hat, ist es entscheidend, ein Gleichgewicht zu wahren und sicherzustellen, dass jede Mahlzeit nahrhaft und abwechslungsreich ist.