Die WHO fordert die Welt auf, sich besser auf zukünftige Pandemien vorzubereiten

02/01/2024 13:16

Jasper Bergmann

Gesundheit
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Die WHO fordert die Welt auf, sich besser auf zukünftige Pandemien vorzubereiten.

Meistgelesen heute

"Ungeheures Leid, das hätte vermieden werden können." In seiner Videobotschaft zum Jahresende betonte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, dass dieses Jahr einen Wendepunkt im Kampf gegen große Gesundheitsprobleme markierte, aber es gab auch "ungeheures Leid, das hätte vermieden werden können."

Nachdem er schließlich im Jahr 2023 ein Ende der dreijährigen "Krise, des Leidens und des Verlusts" im Zusammenhang mit Covid gesetzt hatte, muss sich die Welt laut 20 Minutes angemessen auf zukünftige Pandemien vorbereiten.

Ein Abkommen zur Schließung der Lücken in der Pandemievorsorge

In seiner Botschaft zum Jahresende forderte Tedros die Länder auf, ein "außergewöhnliches" Abkommen zu schließen, um die Lücken in der Pandemievorsorge zu füllen.

"Das Jahr 2024 bietet eine einzigartige Gelegenheit, diese Lücken zu schließen", sagte er und erinnerte daran, dass die Länder gerade das allererste globale Abkommen über Pandemiebedrohungen aushandeln.

"Das Pandemieabkommen ist darauf ausgelegt, Lücken in der Zusammenarbeit, Kooperation und Gerechtigkeit zu schließen", fügte er hinzu. Tedros Adhanom Ghebreyesus hob im Mai die höchste Alarmstufe für die Covid-19-Pandemie auf, da er sie für ausreichend unter Kontrolle hielt.

Die WHO hob auch den ähnlichen Alarm bezüglich Mpox (lange als Affenpocken bekannt) im Mai 2023 auf, während die Gesundheitsagentur der Vereinten Nationen neue Impfstoffe gegen Malaria, Dengue und Meningitis genehmigte, erinnerte Tedros Adhanom Ghebreyesus. In der Zwischenzeit wurden Aserbaidschan, Belize und Tadschikistan für malariafrei erklärt.

Eine "besonders besorgniserregende" Wiederkehr von Cholera

Bezüglich des Wiederauflebens von Cholera, mit einer Rekordzahl von mehr als 40 Epidemieausbrüchen weltweit, wies er darauf hin, dass die Situation "besonders besorgniserregend" sei.

Er begrüßte auch, dass während der letzten Klimakonferenz (COP) die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit hervorgehoben wurden.