Durchbruch in der Brustkrebsbehandlung in Irland: HSE genehmigt neues Medikament für Patienten mit hohem Risiko

Geschrieben von Rikki Jürgensen

1 Woche vor

|

13/05/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Ein bedeutender Fortschritt in der Behandlung von Brustkrebs verspricht, die Ergebnisse für Patienten mit hohem Risiko in Irland erheblich zu verbessern.

Ab dem 1. Juni wird die Brustkrebsbehandlung in Irland durch die Zulassung eines neuen Medikaments, Abemaciclib, durch die Health Service Executive revolutioniert, das darauf abzielt, das Wiederauftreten von Krebs bei Patienten mit hohem Risiko erheblich zu reduzieren.

Laut Rte.ie markiert dieser Schritt, der von führenden Onkologen als "bedeutender Meilenstein" bezeichnet wird, die Einführung eines wirksamen Mittels gegen die häufigste Art von Brustkrebs, die durch Östrogen angetrieben wird.

Abemaciclib, das in Tablettenform vorliegt, ist für Patienten mit frühem Brustkrebs mit hohem Risiko zugelassen und wird über einen Zeitraum von zwei Jahren verabreicht.

Das Medikament zielt auf Mechanismen ab, die bekanntermaßen Hormontherapien widerstehen, und verstärkt diese Behandlungen effektiv, wodurch das Risiko eines Krebsrückfalls um beeindruckende 30% reduziert wird.

Eine lang erwartete Zulassung

Die Begeisterung in der medizinischen Gemeinschaft ist spürbar. Professorin Janice Walshe vom St. Vincent's University Hospital sprach in RTÉs „Morning Ireland“ von einer „aufregenden“ und lang erwarteten Entwicklung.

„Es wurde vor zwei Jahren von der Europäischen Arzneimittelagentur genehmigt, und das Vereinigte Königreich hat es seit über einem Jahr“, bemerkte Prof. Walshe und betonte die Vorfreude und den Bedarf an dieser Behandlung in Irland.

Die Genehmigung von Abemaciclib wird nicht nur als Erfolg für die Patienten gesehen, sondern auch für das gesamte Gesundheitssystem. Prof. Walshe erläuterte die doppelten Vorteile und wies darauf hin:

„Es wird das Risiko eines Krankheitsrückfalls reduzieren, was an sich für den Steuerzahler sinnvoll ist.“ Sie hob die wirtschaftlichen Auswirkungen der Behandlung unheilbaren Krebses hervor, die oft langwierige und kostspielige Medikamentenregime erfordert.

Selektive, doch bedeutende Auswirkungen

Obwohl das Medikament erhebliche Vorteile verspricht, ist es nicht für jeden geeignet. Es ist am wirksamsten bei etwa 70% der Brustkrebsfälle in Irland, die östrogengetrieben sind.

Trotz dieser Einschränkung ist das Potenzial, die Ergebnisse für einen großen Teil der Patienten zu verbessern, bedeutend, mit tiefergehenden Vorteilen im Vergleich zur Standardtherapie.

Die Einführung von Abemaciclib markiert einen entscheidenden Schritt nach vorne in der Krebspflege und könnte einen neuen Standard in der Behandlungseffizienz und -effektivität setzen, zum Wohl der Patienten und des Gesundheitssystems.