Müde trotz viel Kaffee? Achten Sie auf den Zeitpunkt Ihrer ersten Tasse

Rikki Jürgensen

30 Wochen vor

|

11/12/2023
Gesundheit
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Achten Sie auf den Zeitpunkt Ihrer ersten Tasse.

Viele von uns können nicht auf ihren Morgenkaffee verzichten, doch der Zeitpunkt der ersten Tasse kann kontraproduktiv sein, um den gewünschten Energiekick zu erzielen. Wenn Sie sich trotz des gerade begonnenen Tages müde fühlen, mit schweren Lidern und dunklen Ringen unter den Augen, könnte Ihr erster Instinkt nach dem Aufwachen sein, einen starken Kaffee zuzubereiten, um in den Tag zu starten. Doch dieser morgendliche Koffeinschub reicht möglicherweise nicht aus, um Ihre Energie wiederherzustellen, und lässt Sie wie einen Zombie fühlen.

Das Problem könnte daran liegen, dass Sie Ihren Kaffee zur falschen Tageszeit trinken. Auf Instagram posten zahlreiche Wellness-Accounts, darunter Naturheilkundler, Ernährungsexperten und Hormonbalance-Coaches, über die schädlichen Auswirkungen hoher Cortisolspiegel – des Stresshormons – und die irreführende Idee, Kaffee nach dem Aufwachen und auf nüchternen Magen zu trinken.

Unter diesen Wellness-Influencern beschreibt @healthwithholland, ein britischer Berater für Hormonbalance mit fast 775.000 Followern, die Anzeichen eines zu hohen Cortisolspiegels: "nächtliches Erwachen, hartnäckiges Bauchfett, Heißhunger auf salzige Lebensmittel, sich morgens wie ein Wrack fühlen und nachts nicht schlafen können, sowie Appetitlosigkeit beim Aufwachen, aber ein unwiderstehliches Verlangen nach Kaffee." Dies könnte ein Augenöffner über Ihren eigenen Zustand sein.

Die falsche Mischung aus Cortisol und Kaffee

Aber wie kann ein einfacher Morgenkaffee so viel Schaden anrichten? "Wenn Sie nüchtern sind, wirkt Kaffee zunächst auf die Verdauung: Es ist ein ziemlich aggressives und saures Getränk für den Magen, was zu Magenreflux und Verdauungsbeschwerden führen kann", erklärt Raphaël Gruman, ein Ernährungsberater laut 20 Minutes.

"Dann wirkt der Kaffee auf die Leber, indem er den hepatischen Stoffwechsel und die Ausscheidungsfähigkeiten verlangsamt, was zusätzliche Müdigkeit verursacht: Die Leber ist ein Organ, das bereits viel Energie verbraucht, also wenn sie überlastet wird, ermüdet sie den Körper noch mehr und erzeugt das Gegenteil des gewünschten Energieboosts."

Die schädlichen Auswirkungen von Koffein auf nüchternen Magen setzen sich fort: "Eines der Probleme mit Koffein auf nüchternen Magen ist, dass kein Nahrungsmittel seinen stimulierenden Effekt während der Verdauung verlangsamt. Es gelangt also schnell in den Blutkreislauf, was eine Beschleunigung des Herzschlags mit Herzrasen verursachen kann", fährt er fort. "Dies führt zu einer Überlastung des Gehirns, die Synapsen – die neuronalen Verbindungen – geraten außer Kontrolle, was zu Gehirnmüdigkeit und dann zu allgemeiner Müdigkeit des Organismus führt. Die durch Koffein erzeugte Erregung maskiert vorübergehend die Müdigkeit, dann kommt der zweite Effekt, bei dem man noch müder ist."

Stressspitze, Schlafstörungen und Gewichtszunahme

Was ist mit der Auswirkung von Koffein auf den berühmten Cortisolspiegel? Und was hat das mit unserem Gewicht zu tun? Cortisol, das natürlich vom Körper produziert wird, ist das Stresshormon, aber auch das Aufwachhormon. Zusammen mit Melatonin, das vom Körper zur Förderung des Schlafes ausgeschüttet wird, bildet Cortisol das Duo der Hormone, die unsere innere Uhr und den Wechsel von Schlaf und Wachsein regulieren. Und es ist morgens, zwischen 6 und 9 Uhr, dass der Cortisolspiegel seinen Höhepunkt erreicht.