WHO schlägt Alarm nach 10.000 Covid-19-Todesfällen im Dezember

Geschrieben von Rikki Jürgensen

19 Wochen vor

|

11/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
WHO schlägt Alarm nach 10.000 Covid-19-Todesfällen im Dezember.

Im letzten Dezember wurden weltweit fast 10.000 Todesfälle aufgrund von COVID-19 gemeldet. "Diese Zahl ist nicht akzeptabel", obwohl sie "weit unter dem Höhepunkt der Pandemie" liegt, erklärte der Präsident der Weltgesundheitsorganisation (WHO) während einer Pressekonferenz, die diesen Mittwoch in Genf abgehalten wurde, laut Dagens.com.

Der Leiter der Gesundheitsbehörde der Vereinten Nationen glaubt, dass einige dieser Todesfälle mit mehr Vorsichtsmaßnahmen hätten vermieden werden können.

Zunahme der Krankenhauseinweisungen "Obwohl COVID-19 nicht mehr als globale Gesundheitsnotlage gilt, zirkuliert das Virus weiterhin, mutiert und tötet", betonte Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Laut ihm haben Daten aus mehreren Quellen eine Zunahme der Virusübertragung im Dezember gezeigt. Dieser Anstieg ist auf die Feierlichkeiten zum Jahresende und die dadurch entstandenen Versammlungen zurückzuführen, sowie auf die JN.1-Variante, die derzeit weltweit am häufigsten gemeldet wird.

Das Virus bleibt jedoch virulent, auch wenn es manchmal unbemerkt bleibt. Neben den im letzten Monat gemeldeten Todesfällen beobachtete die WHO im Dezember einen Anstieg der Krankenhausaufenthalte um 42 % und der Aufnahmen in Intensivstationen um 62 % im Vergleich zum Vormonat.

Diese Zahlen basieren laut dem Präsidenten der WHO auf Daten aus weniger als 50 Ländern, hauptsächlich aus Europa und Amerika. "Es ist sicher, dass es in anderen Ländern nicht gemeldete Zunahmen gibt", so seine Feststellung.

Eine Botschaft an Regierungen

"So wie Regierungen und Einzelpersonen Vorsichtsmaßnahmen gegen andere Krankheiten treffen, müssen wir alle weiterhin Vorsichtsmaßnahmen gegen COVID-19 ergreifen", bestand Tedros Adhanom Ghebreyesus. Er forderte die Regierungen auf, die Überwachung und Sequenzierung des Virus aufrechtzuerhalten und den Zugang zu erschwinglichen und zuverlässigen Tests, Behandlungen und Impfstoffen zu gewährleisten.

"Wir fordern auch Einzelpersonen weiterhin auf, sich impfen zu lassen, sich testen zu lassen, bei Bedarf Masken zu tragen und dafür zu sorgen, dass überfüllte Innenräume gut belüftet sind", sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus, der im letzten Mai erklärte, dass das Ende von COVID-19 als internationale öffentliche Gesundheitsnotlage eine Priorität sei.