Basler Chemikalienkontrolle deckt auf: 95 Produkte gefährden Gesundheit und Umwelt

Geschrieben von Olivia Rosenberg

11 Wochen vor

|

06/03/2024
Foto: Terence Toh Chin Eng / Shutterstock.com
Foto: Terence Toh Chin Eng / Shutterstock.com
Basel stellt 95 Produkte unter Verbot.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat in einer umfangreichen Überprüfung im Jahr 2023 die Einhaltung des Chemikalienrechts bei einer Vielzahl von Produkten und Betrieben unter die Lupe genommen.

Wie bz Basel berichtet, führte diese Überprüfung zu alarmierenden Ergebnissen: Von 221 kontrollierten Produkten wiesen 175 Rechtsverletzungen auf, und 39 von 48 überprüften Betrieben verstießen gegen geltende Vorschriften. 

Als direkte Konsequenz mussten 95 Produkte aus dem Verkauf genommen werden, da sie eine unmittelbare Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung oder die Umwelt darstellten.

Die Bandbreite der untersuchten Produkte reichte von Putzmitteln über ätherische Öle und Reinigungsmittel bis hin zu Biozidprodukten wie Desinfektionsmitteln und Mitteln gegen Mücken. 

Auch Pflanzenschutzmittel und e-Einweg-Zigaretten wurden auf ihre Konformität mit dem Chemikalienrecht geprüft. 

Die festgestellten Mängel umfassten unter anderem den Einsatz verbotener Inhaltsstoffe, fehlende Zulassungen, falsche Einstufungen und Kennzeichnungen, Verpackungsmängel, Unzulänglichkeiten in den Sicherheitsdatenblättern, Versäumnisse bei der Meldepflicht sowie gesetzeswidrige Werbung und Anpreisungen.

Diese Maßnahmen verdeutlichen die entscheidende Rolle der behördlichen Überwachung, um die Sicherheit von Chemikalienprodukten zu gewährleisten und die Bevölkerung sowie die Umwelt vor potenziellen Gefahren zu schützen.