Die sieben Todsünden beim Fensterputzen – und wie Sie sie vermeiden

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Expertentipps für den perfekten Durchblick.

Das Fensterputzen zählt zu den Haushaltsaufgaben, die oft unterschätzt werden. Was auf den ersten Blick als einfache Tätigkeit erscheint, kann schnell zu Frustration führen, wenn die Fenster nach getaner Arbeit mit Streifen und Schlieren übersät sind. 

Christian Glass von myHOMEBOOK hat sich diesem Thema angenommen und zeigt auf, wie man die sieben häufigsten Fehler beim Fensterputzen vermeidet, um ein makelloses Ergebnis zu erzielen.

Ein grundlegender Fehler, der oft gemacht wird, ist das Putzen der Fenster vor den Rahmen. Dies führt dazu, dass schmutziges Wasser auf die bereits gereinigten Scheiben tropft. 

Um dies zu vermeiden, sollte stets mit den Rahmen begonnen werden. 

Ein weiterer Tipp betrifft die Wahl des Reinigungsmittels: Statt auf Hausmittel wie Essig oder Salmiak zurückzugreifen, die die Dichtungen angreifen können, empfiehlt Glass die Verwendung eines fettlösenden Geschirrspülmittels. 

Dieses sollte in moderater Menge dem Putzwasser beigefügt werden, um die Bildung von Schaum, der Schlieren hinterlässt, zu minimieren.

Beim Abziehen der Fenster sollte man zudem darauf achten, in geraden Bahnen zu arbeiten und nicht in Schlangenlinien, um Streifen zu vermeiden. 

Die Verwendung von Zeitungen oder Damenstrümpfen zum Polieren der Fenster ist umstritten und kann zu unerwünschten Flecken führen. Besser ist es, auf Mikrofasertücher zurückzugreifen.