Bei -20°C zum Lichtspektakel: Ein Wintermärchen in Tromsø

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Warum Tromsø auf Ihrer Bucket-List stehen sollte.

Tromsø in Norwegen etabliert sich schnell als eine der besten Städte, um die Nordlichter zu sehen, und holt damit auf Island auf. 

Ein Besucher berichtet von seinen eindrucksvollen Erlebnissen in der Stadt, die trotz eisiger Temperaturen von bis zu -20°C und der Herausforderung, sich in mehreren Schichten von Kleidung gegen die Kälte zu schützen, eine Reise wert ist. 

Die Nordlichter, bekannt für ihre faszinierenden grünen Wellen am Himmel, sind ein Naturphänomen, das durch die Interaktion zwischen dem Sonnenwind und dem Magnetfeld der Erde entsteht. 

Tromsø bietet neben der Jagd auf die Aurora Borealis auch zahlreiche Winterabenteuer, darunter Hundeschlittenfahrten und Besuche in einem Eishotel.

Laut einem Bericht von Metro hat die Stadt einen Anstieg der Suchanfragen um 40% im Jahr 2023 erlebt, was das wachsende Interesse an diesem Trendziel unterstreicht. 

Die beste Zeit, um die Nordlichter in Tromsø zu sehen, ist von September bis März, wobei Oktober als der günstigste Monat für einen Besuch gilt. 

Die Reise nach Tromsø ist nicht nur eine Gelegenheit, die magischen Lichter zu sehen, sondern auch, die einzigartige Kultur und Gastfreundschaft Norwegens zu erleben.