Falschmeldung erschüttert Kryptomarkt: Die Macht eines Tweets

Geschrieben von Olivia Rosenberg

19 Wochen vor

|

10/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Wie ein Tweet den Markt erschütterte.

Ein gefälschter Tweet über die Zulassung von Bitcoin-ETFs durch die US-Börsenaufsicht SEC hat kürzlich für Aufregung und Chaos in der Kryptowelt gesorgt. 

Das Handelsblatt berichtet, dass die Nachricht, die nach Börsenschluss in den USA auf dem Sozialen Netzwerk X (ehemals Twitter) veröffentlicht wurde, zunächst glaubwürdig erschien und die Kryptowelt kurzzeitig jubeln ließ. 

Der Tweet besagte, dass die SEC die Zulassung von Bitcoin-ETFs für die Notierung an allen registrierten nationalen Wertpapierbörsen erteilt habe, eine Nachricht, auf die Krypto-Fans und ETF-Anbieter in den USA seit Monaten gewartet hatten.

Jedoch stellte sich heraus, dass der Tweet gefälscht war. SEC-Chef Gary Gensler schaltete sich über sein eigenes Konto auf X ein, um die Falschmeldung zu dementieren. 

Dieser Vorfall zeigt die hohe Sensibilität und Reaktionsfreudigkeit des Kryptomarktes auf Nachrichten und Gerüchte, insbesondere wenn sie von offiziellen und vertrauenswürdigen Quellen zu stammen scheinen. 

Die schnelle Verbreitung der Falschinformation und die darauffolgende Korrektur unterstreichen die Bedeutung einer sorgfältigen Überprüfung von Informationen in der digitalen Ära, besonders im volatilen Umfeld der Kryptowährungen.