Mouth Taping: Der Schlüssel zu besserem Schlaf?

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Schlafen mit zugeklebtem Mund.

Das sogenannte "Mouth Taping", bei dem der Mund vor dem Schlafengehen mit einem speziellen Klebeband verschlossen wird, um die Nasenatmung zu fördern, gewinnt zunehmend an Popularität. 

Prominente wie Fußballspieler Erling Haaland und Schauspielerin Gwyneth Paltrow praktizieren diesen Trend bereits, der laut einem Bericht von Freundin zahlreiche gesundheitliche Vorteile bieten soll.

Die Idee hinter dem Mouth Taping ist es, die Atmung während des Schlafs auf die Nase zu beschränken, was die Luft filtert und erwärmt, bevor sie in die Lunge gelangt. 

Dies kann nicht nur die Aufnahme von Sauerstoff verbessern und somit positiv auf den Blutdruck und die sportliche Leistungsfähigkeit wirken, sondern auch das Schnarchen reduzieren und das Nervensystem beruhigen. 

Allerdings ist diese Methode nicht für jeden geeignet, insbesondere nicht für Personen mit starken Allergien, Schlafapnoe oder einer Erkältung, die die Nasenatmung erschwert.

Es wird empfohlen, das Tape zunächst tagsüber zu testen, um sicherzustellen, dass ausreichend Luft durch die Nase geatmet werden kann. 

Zudem sollte man darauf achten, spezielle Pflaster oder Kinesiotapes für das Gesicht zu verwenden, um Hautreizungen zu vermeiden. Da es bisher nur wenige Studien zu diesem Thema gibt, wird Mouth Taping derzeit intensiv erforscht.